Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Analyse und Langzeitvergleich

Corona-Zahlen im Kreis Altötting sinken weiter - aber sieben Kommunen wieder mit Anstieg

Der deutliche Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen der vergangenen Wochen ist vorbei: Zwar sinkt die Zahl der „aktiven“ Fälle im Landkreis Altötting weiter, aber einige Kommunen müssen schon wieder ein Plus vermelden.

Landkreis Altötting - Die aktuellen Corona-Zahlen für den Landkreis Altötting ergeben kein eindeutiges Bild: die Sieben-Tage-Inzidenz hat von etwa 700 wieder angezogen auf momentane Werte zwischen 800 und 1000. Die Zahl der „aktiv“ mit dem Coronavirus Infizierten sinkt jedoch im Vergleich zur Vorwoche nochmal leicht um 130 auf jetzt 931 Fälle. Bedacht werden muss natürlich auch die Dunkelziffer, denn nach Experten gebe es mindestens nochmal so viele unerkannte Corona-Fälle. Auch beim Blick über die Kommunen im Kreis Altötting zeigt sich ein vielschichtiges Bild.

Kastl mit höchster Inzidenz, Marktl mit niedrigster

Sieben Kommunen sind es, die im Vergleich zur Vorwoche mehr „aktive“ Corona-Fälle vermelden müssen: Burghausen (+17), Erlbach (+2), Kastl (+16), Mehring (+7), Neuötting (+16), Stammham (+6) und Unterneukirchen (+6). Kastl steht darüber hinaus in zweierlei Hinsicht im Fokus: Dort gibt es mit 1627 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis und mit 1,56 Prozent an Infizierten hat es auch die höchste Infektionsquote. Es folgen Halsbach mit 1,24 Prozent (13 „aktive“ Fälle) und Mehring mit 1,19 Prozent (29 Fälle). Im ganzen Landkreis sind gut 0,8 Prozent derzeit mit dem Virus infiziert.

Zahl der aktiven Corona-Fälle in den Kommunen im Landkreis Altötting, Stand 27. April.

Die große Mehrheit der Städte und Gemeinden weist dagegen weiterhin leicht sinkenden Infiziertenzahlen aus. Ganz besonders deutlich ist das Minus im Vergleich zur Vorwoche in Teising, das den Wert auf neun Fälle halbiert. Die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz hat Marktl mit 428. Schaut man nur auf die absoluten Zahlen, gibt es die meisten Fälle in Burghausen (164), Neuötting und Altötting (jeweils 97) sowie in Burgkirchen (88).

„Aktive“ Corona-Fälle in Burghausen, Altötting, Burgkirchen, Töging und Neuötting im Verlauf der vergangenen Wochen.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind laut Robert-Koch-Institut insgesamt 324 Todesfälle im Landkreis zu beklagen - die gleiche Zahl wie vorige Woche. 17 Patienten aus dem Landkreis Altötting sind derzeit mit positivem Covid-Test in einem Krankenhaus untergebracht, einer von ihnen muss auf einer Intensivstation behandelt werden. Die Zahlen gehen nach unten. 76,4 Prozent im Landkreis sind zweitgeimpft gegen das Coronavirus, knapp 58 Prozent auch „geboostert“.

xe

Rubriklistenbild: © M. Wieland