Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Corona-Analyse und Langzeitentwicklung

Inzidenzen teils weit über 1000: Diese sechs Orte im Kreis Altötting trifft‘s jetzt besonders

Nachdem in der jüngsten Zeit die Corona-Lage im Landkreis Altötting eher stabil schien, steigen jetzt auch hier die Zahlen rapide: Die Sieben-Tage-Inzidenz hat sich im Laufe der vergangenen Woche mehr als verdoppelt - und sechs Orte haben schon Inzidenzen im vierstelligen Bereich.

Landkreis Altötting - Zuletzt stand meist der Nachbarlandkreis Mühldorf mit seinen Rekord-Infektionszahlen im Mittelpunkt, aber jetzt nähert sich Altötting an: 745 beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz jetzt, mehr als das Doppelte als vor einer Woche. Beim Blick über die Kommunen zeigt sich, dass es inzwischen auch einige Ausreißer gibt. Gleich sechs Gemeinden haben Sieben-Tage-Inzidenzen im vierstelligen Bereich: Erlbach, Garching, Halsbach, Reischach, Tyrlaching und Winhöring.

Die Kommunen mit den niedrigsten und höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen im Landkreis Altötting, Stand 10. November.

Spitzenreiter ist Reischach mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1359 und 44 aktiven Corona-Fällen in der Gemeinde. Es folgen Halsbach mit einer Inzidenz von 1242 (17 Aktive), Erlbach mit 1169 (18 Aktive), Winhöring mit 1096 (62 Aktive), Garching mit 1094 (128 Aktive) und Tyrlaching mit einer Inzidenz von 1043 (elf Aktive). Es fällt auf, dass alle „vierstelligen“ Kommunen entweder im Norden oder im Süden des Landkreises liegen. Allgemein ist Altötting aber von Landkreisen mit nochmal deutlich höheren Inzidenzen umgeben, allen voran der Bezirk Braunau mit einem Wert von 1800. Oberösterreich verhängt ab Montag einen Lockdown für Ungeimpfte.

Zahl der aktiven Corona-Fälle in den Kommunen im Landkreis Altötting, Stand 10. November.

Zwei Gemeinden haben noch Siebe-Tage-Inzidenzen von unter 500, nämlich Emmerting (438) und Kirchweidach (455). Außerdem hat sich in acht Kommunen die Zahl der „aktiven“ Corona-Infizierten innerhalb einer Woche mindestens verdoppelt: in Erlbach, Garching, Halsbach, Kastl, Marktl, Pleiskirchen, Stammham und Winhöring ist das der Fall. Gestiegen sind die Zahlen in ausnahmslos allen Städten und Gemeinden des Landkreises Altötting. Bei den absoluten Zahlen der Corona-Infizierten führt wie auch schon in der Vorwoche Burghausen mit 161 vor Garching (128) und Burgkirchen und Töging (jeweils 103 Fälle).

Entwicklung der „aktiven“ Corona-Fälle in den fünf größten Orten im Landkreis Altötting.

Die Fallzahl in einer Kommune lässt aber keine generellen Rückschlüsse auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung sind laut Robert-Koch-Institut insgesamt 217 Todesfälle im Landkreis zu beklagen. 26 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis Altötting sind derzeit in einem Krankenhaus untergebracht, neun von ihnen müssen auf einer Intensivstation behandelt werden. Seit Beginn der Pandemie infizierten sich 8953 Menschen aus dem Landkreis mit dem Coronavirus.

xe

Rubriklistenbild: © Matthias Schrader

Kommentare