BRK-Bereitschaft zog Jahresbilanz

+
Von links Dr. Uwe Scholz, Dieter Paßler, Stephanie Grabmann, Brigitte Kühn, Josef Jung, Armin Schimpfhauser bei der Ehrung.

Winhöring - Vor allem für die Arbeit bei Veranstaltungen in der Gemeinde, bei Blutspendeterminen und zur Unterstützung anderer Bereitschaften wurden die Aktiven geehrt.

2010 war für die Winhöringer Rotkreuzler kein spektakuläres, aber dennoch ein ereignisreiches Jahr. So die Bilanz von Bereitschaftsleiter Dieter Paßler bei der Jahreshauptversammlung. Auch wenn die Bereitschaft von Katastropheneinsätzen wie sie derzeit die Rotkreuzkameraden in Japan leisten müssen verschont blieb, so beanspruchten zahlreiche Dienste bei Veranstaltungen in der Gemeinde, bei den Blutspendeterminen und zur Unterstützung anderer Bereitschaften die Aktiven erheblich, ebenso wie die Schulungen und Weiterbildungen.

Über 2800 Stunden kamen so im vergangenen Jahr zusammen, so dass jedes der rund zwei Dutzend Bereitschaftsmitglieder ein gutes Stück seiner Freizeit opfern musste. Das hob auch Bürgermeister Hans Daferner hervor, der den Frauen und Männern der Bereitschaft bescheinigte, dass sie trotz ihrer geringen Zahl mehr bewegten, als mancher um ein Vielfaches mitgliederstärkere Verein. Bei kirchlichen wie kommunalen Anlässen sei die Anwesenheit der Sanitäter eine große Beruhigung für die Besucher. Er sagte auch weiterhin die Unterstützung der Gemeinde für die Anliegen des BRK zu. Dr. Uwe Scholz lobte als Chefarzt des Kreisverbands vor allem das große Engagement der Winhöringer in der Blutspende.

Das Gesundheitswesen sei heute stärker denn je auf Blut als Grundlage vielfältiger medizinischer Verwendungen angewiesen. Auch BRK-Kreisgeschäftsführer Josef Jung sprach die Einsatzbereitschaft der Bereitschaft an, namentlich die über 600 Ausbildungsstunden, in denen sich die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Stephanie Grabmann zur Erste-Hilfe-Ausbilderin qualifiziert hat. Er gratulierte der jungen Ausbilderin, die eine schmerzlich empfundene Lücke in der Winhöringer Bereitschaft schließt.

Zum Abschluss überbrachte Kreisbereitschaftsleiter Armin Schimpfhauser Urkunden und Ehrenzeichen für langjährige Mitglieder: 5 Jahre aktiven Dienst leistete Helmut Maidl, je 10 Jahre Stephan Bartl und Andreas Hinterberger und stolze 35 Holger Knuth. Mit dem Ehrenzeichen des Freistaats Bayern in Silber konnte Schimpfhauser Brigitte Kühn auszeichnen.

Pressemitteilung BRK Winhöring

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser