Altöttinger Staatssekretär hat klare Vorstellungen

MdB Mayer zu Asylzentren: "Niemand darf da raus!"

+
  • schließen

Berlin/Landkreis - Nach dem großen Asyl-Streit gab es am Ende einen Kompromiss: Die Flüchtlingspolitik wird seitens der Union deutlich verschärft! Wichtigster Punkt hierzu sind die sogenannten "Transitzentren" an der bayerisch-österreichischen Grenze. 

Innenstaatssekretär Stephan Mayer aus Altötting hat hierzu eine klare Meinung. "In den Zentren kann sich jeder frei bewegen, raus darf aber niemand. Und: Es steht jedem Migranten frei, in das Land zurückzukehren, aus dem er versucht hat, nach Deutschland einzureisen", sagte Mayer der Bild-Zeitung.

Ganz klar verneint hat Mayer jedoch den Vorwurf, dass es sich bei den sog. Transitzentren um Gefängnisse handeln soll. Die Flüchtlingsorganisation "Pro Asyl" hatte hier scharfe Kritik geübt: "Transitzentren sind Haftlager im Niemandsland für Tausende Menschen, die vor Krieg, Terror und Gewalt fliehen."

Wo genau diese Zentren installiert werden sollen, ist derzeit noch unklar. Es muss sich dabei jedoch um Einrichtungen handeln, die gut gesichert werden können. Denkbar sind ehemalige Kasernen, stillgelegte Gefängnisse oder auch umzäunte Containerlager, so die Bild. Bewacht werden sollen die Einrichtungen von der Bundespolizei. Es handelt sich dabei um spezielle Aufnahmestellen für Asylsuchende, die sich zwar auf deutschem Boden befinden, aber rechtlich nicht zu Deutschland gehören - ähnlich einer Transitzone am Flughafen.

mw

Zurück zur Übersicht: Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser