Amtsgericht AÖ: Winichner bleibt im Vorstand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Altötting - Am 15. Oktober hatte der Tierschutzverein AÖ/MÜ den 3. Vorstand Rosemarie Winichner ausgeschlossen. Das Amtsgericht entschied jetzt: Das Vorgehen war rechtswidrig.

Rosemarie Winichner bleibt doch die dritte Vorsitzende des Tierschutzvereins Altötting/Mühldorf. Der Verein ist angewiesen, Winichner sofort alle Rechte wieder einzustellen. "Wir berufen uns da auf die Satzung des Tierschutzvereins", so Amtsgerichtsdirektor Dieter Wüst. "Die besagt in Paragraph 12 Absatz 3 eindeutig, dass ein Ausschluss eines Vorstandsmitglieds ausschließlich in einer ordentlichen und ausdrücklichen Mitgliederversammlung beschlossen werden kann." Eine solche Versammlung habe aber im Falle Winichner nicht vorgelegen. "Ihr Ausschluss war mehrheitlich von den Vereinsmitgliedern beschlossen worden. Das ist hier nicht erlaubt," so Wüst.

Lesen Sie auch:

Zu der Reaktion der Parteien auf die Entscheidung des Gerichts wollte Wüst keine Angaben machen. Aber eine Anmerkung in eigener Sache hatte er trotzdem für uns: "Es sollte endlich mal wieder um Tierschutz gehen und nicht um die Querelen im Vorstand."

Dem Ausschluss der Heilpraktikerin Rosemarie Winichner war eine Vielzahl von Ereignissen vorausgegangen. Streitigkeiten gab es wegen der Kosten eines Tierheim-Neubaus, Mitglieder hatten sich über die Unklarkeiten im Vorstand in Briefen an Bürgermeister beschwert. Der Beschluss gegen Winichner war zwar eindeutig mit 6:0 Stimmen gefallen, aber unter den Mitgliedern hat Winichner auch viele Anhänger. Dies bewies sich beispielsweise in einer Protestaktion, bei der zahlreiche Vereinsmitglieder vor dem Tierheim Winhöring gegen die Art protestierten, mit der Winichner vom Vorstand behandelt worden war.

Die Hoffnungen, beim Tierschutzverein kehre jetzt wieder Ruhe ein, hat sich mit der Entscheidung des Amtsgerichts jetzt also erstmal zerschlagen. Am 17. November wird der Fall Christa Kurzeja-Farrnbacher sowie ihre Schriftführer Karl-Heinz L. und Klaus O. verhandelt. Kurzeja-Farrnbachr war im Jahre 2009 aus dem Vorstand ausgeschlossen worden. Danach hatte ihr der Verein vorgeworfen, im Anschluss ein Versammlungs-Protokoll gefälscht zu haben, um ihr Amt zu schützen.

ds

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser