Geschichte und Geschichten der Altöttinger Hofdult

War sogar Napoleon begeistert von der Hofdult?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auch wenn dieser Napoleondarsteller etwas skeptisch dreinblickt: Der echte französische Kaiser soll von der Altöttinger Hofdult begeistert gewesen sein. Oder stimmt die Geschichte gar nicht?
  • schließen

Altötting - Die Altöttinger Hofdult ist seit Jahrhunderten weit über die Kreisstadt hinaus ein Besuchermagnet. War vielleicht sogar der Kaiser der Franzosen zu Gast?

Dass die Hofdult seit je her weit über die Grenzen Altöttings bekannt war, lässt sich kaum leugnen. Doch wie groß war der Ruhm der Dult tatsächlich? Reichte er sogar bis an den kaiserlichen Hof in Paris? Bis heute hat eine Anekdote überlebt, wonach kein geringerer als Napoleon Bonaparte nicht nur zu Gast auf der Hofdult, sondern auch noch regelrecht begeistert war.

Auf dem Weg nach Austerlitz kurz auf der Dult?

Auf dem Weg zur Schlacht bei Austerlitz soll er in Altötting eine Nacht verbracht haben. Weil gerade Hofdult war, schaute der Kaiser mal eben dort vorbei - so geht zumindest die Legende. In "Unsere Heimat" aus dem Jahr 1934, einer vierteljährlich veröffentlichten Broschüre, ist überliefert: "Er ritt mit seinem Gefolge durch die Budenreihe am Kapellplatz und hielt plötzlich vor der Bude des Gold- und Silberschmiedes Sedelmayr von Straubing still." Verzaubert von den Schmiedearbeiten war der Kaiser ganz erstaunt, als ihm besagter Sedlmayr offenbarte, dass die Ware nicht etwa aus Frankreich oder England stamme, sondern von ihm selbst gefertigt worden sei. Napoleon soll daraufhin eine "bedeutende Bestellung" getätigt haben, heißt es in der Anekdote.

Anekdote kann gar nicht stimmen

Lesen Sie auch, was ein Salzburger Bischof mit der Dult zu tun hat

Die ganze Geschichte hat nur einen Haken: Sie ist nicht nur nicht belegt - es ist sogar belegbar, warum sie nicht stimmen kann. Dr. Alfred Zeller, Archivar der Stadt Altötting, erklärt: "Das ist unmöglich, weil Napoleon im Oktober in Altötting war. Und im Oktober war noch nie die Hofdult." Dass Napoleon tatsächlich in Altötting war, sei gut belegt, so Zeller. Nur war da halt blöderweise garantiert keine Hofdult. Der Stadtarchivar vermutet, dass der Händler seinerzeit einfach geflunkert hat. "Ich gehe davon aus, dass das eine PR-Aktion war." Eine PR-Aktion, mit der der Händler zeigen wollte: Made in Altötting - oder besser gesagt Straubing - kann es sogar mit Paris aufnehmen.

Die fiktive Anekdote nimmt übrigens kein Happy End. In "Unsere Heimat" ist überliefert: "Als aber die Absendung der von Napoleon bezeichneten Waren erfolgte, wollte niemand am kaiserlichen Hof zu Paris etwas von dem Auftrag wissen und mit dem erhofften Verkauf war es nichts." Die Ware (angeblich "kostbare Service" und "Kandelaber") kam also postwendend wieder zurück.

Geschichte und Geschichten der Altöttinger Hofdult:

Was hat ein Salzburger Bischof mit der Dult zu tun?

Zurück zur Übersicht: Altöttinger Hofdult

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hofdult-Infos

Auf dem Dultplatz vom 9. bis zum 18.06.2017:

- Startschuss: 9. Juni um 18 Uhr

- Dultauszug: 10. Juni ab 14 Uhr (Vom Hell-Bräu bis zum Dultplatz)

- Hofdultanschießen: 10. Juni um 16 Uhr (Traunsteiner Straße)

- "Radl-Roas": 11. Juni ab 10 Uhr (Radl-Schnitzeljagd durch ganz Altötting)

- Standkonzert: 11. Juni ab 12.30 Uhr (Kapellplatz)

- Dultfeuerwerk 9. Juni ab 22.00 Uhr

Graminger Weißbierzelt am zweiten Samstag

Graminger Weißbierzelt am zweiten Samstag

Hell-Bräu Festzelt am zweiten Samstag

Hell-Bräu Festzelt am zweiten Samstag

Rundgang am zweiten Samstag

Rundgang am zweiten Samstag

Hofdult Altötting - Graminger Weißbierzelt am Freitag

Hofdult Altötting - Graminger Weißbierzelt am Freitag