Der Hofdult-Endspurt steht bevor

Dultbesprechung: Hier und da drückt der Schuh aber sonst ist alles gut.

+
Dultbesprechung am Freitagvormittag im Weißbierzelt: Hier und da drückt der Schuh aber sonst ist alles gut.
  • schließen

Altötting - „Alles in allem bisher eine sehr schöne Hofdult.“ Das ist das Fazit der diesjährigen Dultbesprechung am Freitagvormittag un doch: Hier und da drückt der Schuh.

Alles in allem bisher eine sehr schöne Hofdult.“ Das ist das Fazit aller Beteiligten, von Polizei und Sicherheitsdienst angefangen über die Festwirte bis hin zu den Schaustellern und Fieranten auf der Dultbesprechung am Freitagvormittag im Weißbierzelt.

Dultbesprechung: Hier und da drückt der Schuh aber sonst ist alles gut.

"Nichts Gravierendes"

Siegfried Mittermaier auf der Dultbesprechung am Freitagvormittag

Siegfried Mittermaier, der stellvertretende Leiter der Polizeiinspektion Altötting hatte nur wenig zu berichten. Im Großen und Ganzen halten sich die Autofahrer an die Parkregeln. Ein Anstieg entsprechender Verwarnungen von 400 im Vorjahr auf nun 480 ist zwar zu verzeichnen aber: „Das ist nicht gravierend“. Mit nur zwei Delikten im Bereich der Körperverletzung sei die diesjährige 634. Hofdult bisher auch erfreulich friedlich verlaufen. Auch die Vertreter vom Sicherheitsdienst hatten keine besonderen Auffälligkeiten zu berichten.

Überraschend gut besucht

Herbert Hofauer auf der Dultbesprechung am Freitagvormittag

Ein Thema, das wohl auf jeder solchen Versammlung auf der Tagesordnung steht, in Altötting und anderswo, wo es ein Volksfest gibt: Das Wetter. Zu kalt ist nicht gut und zu heiß ist auch nicht gut. Es war schon sehr heiß die letzten Tage. Umso überraschender: Die Zelte waren gut besucht. Herbert Hofauer, Erster Bürgermeister der Kreisstadt ergänzte zum Thema Wetter, dass ein grandioser Hofdult-Endspurt zu erwarten sei. Den Wetterprognosen nach werde es kühler, bleibe aber sonnig.

Freitag oder Sonntag?

Das ist die große Frage beim Thema Feuerwerk. Dieses Jahr feierte es eine Premiere. Zum ersten Mal gab es den knallenden Glitzerhimmel über Altötting gleich zum Hofdultstart. Die Meinungen dazu gehen auseinander:

  • Gleich zu Anfang, auf dass es gleich am Freitag noch vor der eigentlichen Eröffnung ein Highlight gibt,sagen die Schausteller.
  • Vielleicht doch lieber am Ende weil uns sonst die Leute weglaufen, sagen die Festwirte.

Kompromiss-Idee:

Für das Feuerwerk gleich am Auftakt-Freitag steht eine Kompromiss-Idee im Raum, die da lautet, die Knallerei auf später zu verschieben. Der Grund: Wenn Feuerwerk ist, geht der größte Teil der Bierzeltbesucher nach draußen. Klar, denn man will ja kucken. Die Erfahrung habe aber gezeigt: Nur wenige kommen danach wieder zurück. Je später also, desto gut für das Geschäft der Festwirte. Das Feuerwerk am Sonntag abzuhalten habe den Vorteil, dass an diesem Tag sowieso danach bald Sperrstunde ist auf dem Dultplatz, daneben, dass es den glanzvollen Abschluss symbolisiert.

Nicht ganz einfach

Max Fahrenschon auf der Dultbesprechung am Freitagvormittag

Schausteller Max Fahrenschon schlug vor, diesem Programmpunkt in Altötting grundsätzlich, ähnlich wie auf anderen Volksfesten, mehr Eventcharakter zu geben indem es zu einem Musikfeuerwerk wird. Dazu gehöre seiner Meinung nach auch, dass das Licht auf dem Platz gelöscht oder zumindest gedimmt wird.

10, 50 und 60 Jahre

Die Hofdult:634 Jahre gibt es sie schon und auch wenn in den Ausgaben der Neuzeit schon mal der Schuh drückt, so kann das nur der Beweis sein, dass dieses weit über die Grenzen Altöttings hinaus sehr bekannte Volksfest lebt. Und was es alles heutzutage gibt. In diesem Jahr hatte die Dultbus-App Premiere und überhaupt: Es gibt einen Dultbus. Der sei erwartungsgemäß gut frequentiert. Fehlt eigentlich nur noch der Blick auf die Jubilare dieses Jahr auf dem Dultplatz zum schönsten Fest im Herzen Bayerns: 10, 50 und 60 Jahre sind diese Betriebe und die AWO schon auf der Hofdult vertreten:

Die Geehrten Schausteller mit Erstem Bürgermeister der Kreisstadt Herbert Hofauer (von links: Max Fahrenschon für 50 Jahre, Herbert Hofauer, Peter Singer für 10 Jahre sowie Horst Kern als Vertreter für den Ortsverband der Arbeiterwohlfahrt für 60 Jahre auf der Hofdult)

 

Zurück zur Übersicht: Altöttinger Hofdult

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hofdult-Infos

Auf dem Dultplatz vom 9. bis zum 18.06.2017:

- Startschuss: 9. Juni um 18 Uhr

- Dultauszug: 10. Juni ab 14 Uhr (Vom Hell-Bräu bis zum Dultplatz)

- Hofdultanschießen: 10. Juni um 16 Uhr (Traunsteiner Straße)

- "Radl-Roas": 11. Juni ab 10 Uhr (Radl-Schnitzeljagd durch ganz Altötting)

- Standkonzert: 11. Juni ab 12.30 Uhr (Kapellplatz)

- Dultfeuerwerk 9. Juni ab 22.00 Uhr

Graminger Weißbierzelt am zweiten Samstag

Graminger Weißbierzelt am zweiten Samstag

Hell-Bräu Festzelt am zweiten Samstag

Hell-Bräu Festzelt am zweiten Samstag

Rundgang am zweiten Samstag

Rundgang am zweiten Samstag

Hofdult Altötting - Graminger Weißbierzelt am Freitag

Hofdult Altötting - Graminger Weißbierzelt am Freitag