Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Details zu Unfall bei Altötting

Tödliche Tragödie auf B299: Für beliebten Pfarrer Frank G. (†61) kam jede Hilfe zu spät

Pfarrer Frank G. Unfall B299 Altötting
+
Bei dem schrecklichen Unfall auf der B299 am 24. Juni 2022 starb Pfaffer Frank G.

Altötting/Langengrassau – Exakt vor zwei Wochen, am Freitag (24. Juni), ereignete sich die Tragödie auf der B299 bei Altötting: Bei einem schrecklichen Unfall kam dort ein Motorradfahrer ums Leben. Jetzt kam raus: Beim Opfer handelt es sich um den beliebten Pfarrer Frank G. (†61).

Das berichten verschiedene Medien, unter anderem die Märkische Oderzeitung (MOZ). G. stammte aus der kleinen Gemeinde Langengrassau, ein Ortsteil von Heideblick im Landkreis Dahme-Spreewald im Süden von Brandenburg. In dieser Region – westlich von Cottbus gelegen – hatte G. bereits seit 2003 immer wieder Gottesdienste für Motorradfahrer veranstaltet. Er selbst war auch ein passionierter Biker und viel mit seiner Ducati unterwegs – bis es vor zwei Wochen auf der Umgehungsstraße von Altötting (B299) zu der schrecklichen Tragödie kam.

G. hinterlässt Frau und fünf Kinder

Motorradfahren ist für mich Freude. Und diese Freude möchte ich weitergeben“, hatte er einmal gesagt. Bereits zu DDR-Zeiten soll der beliebte Pfarrer immer wieder gerne auf einer Simson, einem in der DDR hergestellten Zweirad, unterwegs gewesen sein. Geboren wurde Frank G. 1961 in Lübben, einer Kreisstadt im Spreewald. Er wirkte insgesamt 33 Jahre als Pfarrer, war in der Region bekannt und tief verwurzelt. 1987 kam er nach Langengrassau. Im Laufe der Jahre übernahm er immer mehr Aufgaben, unter anderem die pfarramtliche Leitung der Regionalkirchengemeinde Terpt. G. hinterlässt Frau Annegret, vier Söhne (Hagen, Benjamin, Marcus, Fabian) und Tochter Julia.

G.‘s plötzlicher Tod hat im Süden Brandenburg für Trauer und Bestürzung gesorgt. „Das Feiern von Gottesdiensten mit den Menschen in den verschiedenen Dörfern war ihm wichtig. Mit viel Zeit und Energie hat er die Sanierung von Kirchen vorangebracht. Wir danken Gott für seinen Dienst und die Gaben, die er unserem Bruder verliehen hat, und bitten um Trost für seine Familie und alle, die um ihn trauern“, schrieben unter anderem der Gemeindekirchenrat und die Leitung des Kirchenkreises Niederlausitz in einer gemeinsamen Traueranzeige.

Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni

Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni
Tödlicher Unfall auf der B299 bei Altötting vom 24. Juni © fib/MK

Notarzt konnte nur noch Tod des Pfarrers feststellen

Zu dem schrecklichen Unfall war es am Freitag (24. Juni) gegen 13.15 Uhr gekommen. innsalzach24.de hatte bereits darüber berichtet. Frank G. war mit seinem Motorrad auf der B299 bei Altötting in Richtung Norden unterwegs, als er von einem entgegenkommenden BMW-Fahrer übersehen wurde, der mit seinem Wagen nach links Richtung Osterwies abbiegen wollte. G. prallte mit seinem Bike in die rechte Seite des Wagens.

Anschließend wurde G. durch die Wucht des Aufpralls noch mit seinem Kopf gegen die Windschutzscheibe eines dahinter fahrenden Audi geschleudert, der ebenfalls in den Unfall verwickelt war. Obwohl sofort Ersthelfer zur Stelle waren, einen Notruf absetzten und die Reanimation einleiteten, kam für G. letztlich jede Hilfe zu spät. Ein hinzugerufener Notarzt konnte am Unfallort nur noch den Tod des beliebten Pfarrers feststellen. Er wurde nur 61 Jahre alt.

mw

Kommentare