Informationsabend am Freitag

Notunterkunft: So können auch Sie helfen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In die Dreifachturnhalle in Altötting werden ab Donnerstag bis zu 180 Asylbewerber untergebracht
  • schließen

Altötting - Aktuell laufen die Vorbereitungen für die Errichtung einer Notunterkunft für bis zu 180 Asylbewerber in der Dreifachturnhalle. Zeit ist bis Donnerstagabend.

Die Mitteilung der Regierung von Oberbayern erreichte den Landkreis Altötting mit drei Tagen Vorlauf. Montagnachmittag erfuhr der Landkreis, dass ihm ab Donnerstagabend bis zu 180 Asylbewerber im Rahmen des Notfallplans zugewiesen werden. Sie sollen in der Dreifachturnhalle am Kreishallenbad untergebracht werden. Aktuell laufen die Vorbereitungen, so müssen unter anderem ein Schutzboden verlegt und Feldbetten aufgestellt werden. "Die Arbeiten sind bis dahin einwandfrei zu bewältigen", sagte Klaus Zielinski, Sprecher des Landratsamts Altötting, gegenüber innsalzach24.de.

Auch ein Cateringservice für die Verpflegung der Asylbewerber muss gefunden werden, hier ist aber noch nichts entschieden. "Wir sind in Verhandlungen. Wir haben zwar was bei der Hand, aber die Unterschrift steht noch nicht", so Zielinski. Man wolle sich noch weiter informieren, man sei ja auch gehalten, mit den Steuergeldern sorgsam umzugehen.

Treffen für freiwillige Helfer am Freitag

Die Asylbewerber werden für zirka sieben Wochen in der Dreifachturnhalle untergebracht sein. Für diese Zeit sind ehrenamtliche Helfer freilich eine große Unterstützung. Eine Erstaufnahmekoordinierungsstelle ist in der Sozialwerkstatt des BRK eingerichtet. Wer helfen möchte, kann sich an Julia Wernet wenden (Telefon: 08671/ 976 40 und 0171/ 8677 471). Auch Sachspenden sind erwünscht, allerdings ist noch nicht klar, wie viele Asylbewerber kommen und was sie dabei haben. Aus diesem Grund findet am Freitag, 22. Mai, um 19 Uhr in der Sozialwerkstatt (Burghauser Straße 71a) ein Treffen für Interessierte am Ehrenamt statt. Dort wird es nähere Informationen geben, was die Asylbewerber benötigen und wie jeder Einzelne helfen kann.

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser