Mehrere Projekte werden gefördert

Städtebauförderung: 90.000 Euro gehen nach Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Altötting - Aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" fließen in diesem Jahr 90.000 Euro nach Altötting. Dies teilten Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner und Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer mit.

Die Gelder fließen dabei unter anderem in dieRevitalisierung des Bahnhofsgebäudes und die Neuordnung der Trostberger Straße/Reischlstraße. Ziel des Städtebauförderungsprogramms "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" ist es, Kommunen bei der Bewältigung struktureller Veränderungen in ihren zentralen Stadt- und Ortsbereichen zu unterstützen. "Stadtkerne, in denen die zentralen Handels- und Gewerbestrukturen sowie die Kultur-, Freizeit-, Wohn- und Bildungsangebote sind, wollen wir dadurch in ihrer Vielfalt erhalten und stärken", so die beiden Abgeordneten. 

Außerdem sollen durch die Förderung Anpassungen in der sozialen Infrastruktur ermöglicht werden. Bayernweit stehen heuer rund 29,6 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Bund-Länder-Programm zur Verfügung. Zusammen mit den Ausgaben der Kommunen ergibt sich damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 49 Millionen Euro. "Es ist besonders erfreulich, dass ein Teil dieser Gelder in die Altstadt von Altötting fließen", so Heckner und Mayer abschließend.

Pressemitteilung Maximilianeum

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser