Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mer Germany unterstützt E-Autofahrer

Me(h)r Elektromobilität: Zwei neue Schnellladesäulen mit vier Ladepunkten für Marktl am Inn

Zwei neue Schnellladesäulen mit vier Ladepunkten für Marktl am Inn
+
Benedikt Dittmann (links), 1. Bürgermeister von Marktl und Joachim Stampfl, Projektmanager bei Mer Germany.

Marktl am Inn - Mer Germany unterstützt die E-Autofahrer der Marktgemeinde mit innovativen Ladestationen.

Die Meldung im Wortlaut

Mit Ökostrom in Minutenschnelle laden – das können E-Fahrer*innen jetzt auch in Marktl am Inn im oberbayerischen Landkreis Altötting. Mer Germany, einer der führenden deutschen Systemdienstleister beim Ausbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur, nimmt in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde zwei neue Ladestationen mit insgesamt vier Schnellladepunkte für E-Fahrzeuge in Betrieb. Geladen wird mit 100 Prozent zertifiziertem Ökostrom.

Auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufen noch mal schnell das E-Auto laden: Das geht ab sofort auch in Marktl am Inn im Landkreis Altötting. Gut gelegen an der A94 und B20 stehen jetzt zwei neue Hypercharge-Ladesäulen des Typs HYC 300-2 mit insgesamt vier CCS-Ladepunkten für E-Autos zur Nutzung für die Bürger*innen der Marktgemeinde bereit.

Mit einer Leistung von 150 kW je Ladestation im Regelbetrieb kann man E-Fahrzeuge hier, je nach Aufnahmeleistung, bis zu 100 Kilometer Reichweite in nur etwa 15 Minuten laden. In Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Marktl am Inn führte Mer Germany die Erschließung, den Aufbau und die Inbetriebnahme der neuen Ladepunkte durch. Für das Laden benötigen E-Fahrer*innen lediglich die Mer ConnectME App oder eine gängige Lade-Karte eines Roaming-Anbieters.

Die Ladesäulen versorgen E-Autos mit Ökostrom.

Obwohl bei der Standortplanung im vergangenen Jahr ein Kreisverkehr mit Baustart 2023 berücksichtigt werden musste, gingen Planung und Bau zügig voran. Um sicherzustellen, dass der geplante Kreisverkehr den Stand der Ladestationen nicht beeinträchtigt, wurden diese tiefer in das Grundstück hinein positioniert. Der erfreuliche Synergie-Effekt des Projekts: Die Bayernwerk AG konnte zur Mittelspannungs-Anbindung des geplanten neuen Gewerbegebietes am entstehenden Kreisverkehr die Kabeltrasse bis zu den Ladestationen mitnutzen. Der Baustart war im Oktober 2022, seit Dezember 2022 sind die Ladestationen voll funktionsfähig. 

„Eine kontinuierlich ausgebaute und gut zugängliche Ladeinfrastruktur ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Umsetzung der bundesweiten Elektromobilität. Es freut uns daher sehr, zusammen mit der Gemeinde Marktl vier neue Schnellladepunkte im Landkreis Altötting eröffnet zu haben“, kommentiert Joachim Stampfl, Projektmanager bei Mer Germany. „Unsere Ladesäulen bieten Bürger*innen in der Marktgemeinde nun eine echte E-Auto-Lade-Alternative.“

„Wir freuen uns sehr, dass uns die Experten von Mer Germany bei der Einrichtung der Ladesäulen so professionell unterstützt haben“, so Benedikt Dittmann, 1. Bürgermeister von Marktl. „Für uns als Marktgemeinde sind die vier neuen Ladepunkte der ideale Auftakt, um die Elektromobilitätswende hier vor Ort voranzutreiben. Wir haben den Standort bewusst so ausgewählt; er ist für das in der unmittelbaren Nähe entstehende Gewerbegebiet dank der innovativen E-Ladestationen ein wichtiger Infrastrukturbaustein.“

Um Kund*innen ein möglichst flächendeckendes Landeerlebnis bieten zu können, ist Mer stets an einer energiewirtschaftlichen Weiterentwicklung mithilfe von Standortpartnern interessiert. Weitere Informationen, zum Thema Standortpartnerschaften, unter: de.mer.eco/standortpartner-werden

Pressemitteilung Mer Germany GmbH

Kommentare