Groß angelegtes PFOA-Monitoring

Kreistag: 750 Freiwillige in fünf "Gebieten" gesucht

  • schließen

Landkreis Altötting – Insgesamt 750 Personen sollen ausführlich in punkto PFOA im Blut untersucht werden. Diese Empfehlung kommt aus der jüngsten Sitzung des Kreistages. Insgesamt geht es um fünf noch genauer zu bestimmende Gebiete. Je 150 Freiwillige sollen sich demnächst und dann wieder in drei bis vier Jahren einer Blutuntersuchung unterziehen können.

Mit dieser Empfehlung ist die Erwartungshaltung verbunden, mehr über den Abbau von PFOA im Körper der Menschen aus der Region zu erfahren, insbesondere in punkto Halbwertszeit des als möglicherweise krebserregend geltenden Stoffes. So sollen laut Aussagen eines Sprechers des Landratsamtes Altötting auch personenbezogene Daten bei dieser breit angelegten Untersuchung aufgenommen werden, um später auch detailliert Rückschlüsse ziehen zu können.

Ein Gesamtbild soll sich ergeben

In Summe solle sich ein Gesamtbild darüber ergeben, wie sich das PFOA im Blut der Menschen in den betroffenen Gebieten abbaut, heißt es. Die näher zu bestimmenden Gebiete betreffen ersten Informationen nach die Einzugsbereiche betroffener Wasserversorger wie etwa die Gemeinde Kastl: Auch der Markt Tüßling bezieht sein Wasser von dort. Die Kosten trage wohl der Freistaat. Man gehe von circa 125 Euro pro Blutprobe aus.

Lange Sitzung

Es ist offenbar eine sehr lange Sitzung des Kreistages gewesen. Die Vertreter von Staatlichen Gesundheitsamt (Dr. Franz Schuhbeck) und Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Prof. Hermann Fromme) sprachen und beantworteten Fragen. Am Ende kam nur eine Empfehlung heraus, denn bei der entsprechenden Abstimmung war der Kreistag faktisch nicht mehr beschlussfähig, wie die Pressestelle des Landratsamtes Altötting auf Nachfrage mittelt. Soll heißen: Es müssen 31 Mitlieder anwesend sein für einen Beschluss. Das war bei dieser Abstimmung aber nicht mehr der Fall. Die damit entstandene Empfehlung sei aber als Beschluss zu werten, heißt es.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser