Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis aktiviert Notfallplan: 180 Flüchtlinge

+
In der Dreifachturnhalle könnten ab Donnerstag bis zu 180 Flüchtlinge einziehen.

Altötting - Angesichts der weiter steigenden Flüchtlingszahlen trat vor Kurzem wieder der Notfallplan zur Unterbringung in Kraft. Ab Donnerstag werdendem Landkreis 180 Asylbewerber zugewiesen.

Landkreis aktiviert Notfallplan für Asylunterbringung – Asylbewerber werden in Dreifachturnhalle am Kreishallenbad in Altötting untergebracht

Angesichts weiter steigender Flüchtlingszahlen trat vor kurzem in Oberbayern wieder der Notfallplan zur Unterbringung von Asylbewerbern in Kraft. Jeder bayerische Landkreis muss hierzu ein Kontingent von 200 Plätzen zur Verfügung stellen, in dem Asylbewerber kurzfristig untergebracht werden können. Der Landkreis Altötting hat der Regierung von Oberbayern als Unterkunft die kreiseigene Dreifachturnhalle am Hallenbad gemeldet.

Am heutigen Montagnachmittag teilte die Regierung von Oberbayern mit, dass dem Landkreis Altötting ab Donnerstagabend bis zu 180 Asylbewerber zugewiesen werden, die laut Notfallplan für ca. sieben Wochen in der Dreifachturnhalle am Kreishallenbad untergebracht werden.

Derzeit sind die Vorbereitungen, wie beispielsweise das Verlegen eines Schutzbodens, das Aufstellen der Feldbetten oder das Organisieren eines Cateringservice in vollem Gange.

Pressemeldung Landratsamt Altötting

Kommentare