Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flieger waren in Altötting und Eggenfelden gestartet

Wunder bei Flugzeugabsturz in Oberösterreich: „Auf einmal hat es einen Tuscher gemacht...“

Flugzeugabsturz in Oberösterreich
+
Flugzeugabsturz in Oberösterreich.

Altötting/Oberösterreich – Dramatische Szenen haben sich am Sonntagmorgen (22. Mai) über Reichraming in Oberösterreich abgespielt. Dort stießen zwei Leichtflugzeuge zusammen, die beide in der Region gestartet waren.

Update, 11 Uhr - Schwieriger Einsatz nach Unglück

Die Bergungsarbeiten nach dem Unglück gestalteten sich in dem unwegsamen Gelände sehr schwierig. Derweil ist die Ursache für das Unglück noch völlig unklar. Bezirksfeuerwehrkommandant Wolfgang Mayr sagte dem Österreichischen Rundfunk (ORF), dass einer der Piloten erzählt habe, dass jemand fotografieren wollte und „auf einmal hat es einen Tuscher gemacht“. Dabei seien die Flugzeuge in etwa 1000 Meter Höhe zusammengekracht.

Nach der Kollision reagierten die Piloten blitzschnell. Ihnen gelang es laut Zeugen noch, die Flugzeuge mittels Notfallschirmen abzubremsen. Eine der Maschinen blieb in etwa 15 Metern Höhe in einem Baum hängen, das andere rauschte in das Waldgelände des Reichraminger Hintergebirges. Die Insassen des Flugzeuges, das im Baum hängen blieb, wurden von Rettungskräften befreit.

Flugzeugabsturz in Oberösterreich.

Die Erstmeldung:

Die insgesamt vier Insassen überlebten die Abstürze ihrer Maschinen – wie durch ein Wunder – unverletzt, wie die zuständige Landespolizeidirektion Oberösterreich mitteilte. Einer der Piloten (62) war gemeinsam mit seinem Sohn (25) in der Nähe von Altötting gestartet. Der andere Pilot (61) hob mit einem Passagier (74) in Eggenfelden ab.

Nachdem sie die deutsch-österreichische Grenze überquert hatten, flogen sie gemeinsam auf ihrer Route gen Osten. Nach Polizeiangaben wollten sie Richtung Ungarn fliegen. Aus noch ungeklärter Ursache kollidierten die Flieger jedoch bei Reichraming im Bezirk Steyr-Land. Beide Piloten lösten in einer Höhe von mehr als 1000 Metern die Notfallschirme der Flugzeuge aus, die die Abstürze abbremsten. Die Flugzeuge krachten in einen Wald und verkeilten sich zwischen Bäumen. Einsatzkräfte mussten zwei der Männer aus 10 bis 15 Metern Höhe abseilen.

mw

Kommentare