Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Traunreuterin übernimmt wichtige Aufgabe am InnKlinikum

Manuela Großauer ist die neue Pflegedirektorin für Altötting und Burghausen

Anfang Mai übernimmt Manuela Großauer die verantwortungsvolle Aufgabe der Pflegedirektorin für die Kliniken in Altötting und Burghausen.
+
Anfang Mai übernimmt Manuela Großauer die verantwortungsvolle Aufgabe der Pflegedirektorin für die Kliniken in Altötting und Burghausen.

Sie liebt und lebt den Pflegeberuf: Manuela Großauer übernimmt im Mai 2022 die Aufgabe der Pflegedirektorin für die beiden InnKlinikum-Standorte Altötting und Burghausen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Altötting/Burghausen – Anfang Mai startet die Traunreuterin Manuela Großauer im InnKlinikum. Sie übernimmt die verantwortungsvolle Aufgabe von ihrer Vorgängerin. Damit tritt sie die Nachfolge von Claudia Rothmayer an, die sich aus persönlichen Gründen zurückgezogen hat.

Manuela Großauer ist eine Frau mit sehr großer Erfahrung auf ihrem Gebiet. Seit 25 Jahren ist die 50-Jährige in führenden Positionen im Pflegebereich tätig, davon 18 Jahre in der Leitung des klinischen Pflegemanagements der Kliniken Südostbayern AG Traunstein (KSOB). In einer Doppelspitze war sie die letzten sieben Jahre für 1800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pflege- und Funktionsdienstes an sechs Standorten der KSOB verantwortlich. Auf ihre neue Aufgabe beim InnKlinikum freut sich Manuela Großauer sehr, wie sie sagt. „Ich habe schon viele meiner neuen Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Bereichen kennengelernt und wurde durchweg herzlich begrüßt”, so die neue Pflegedirektorin und sie fügt hinzu: „Ich habe einen hervorragenden Eindruck vom InnKlinikum gewonnen.”

Einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit sei die Zusammenarbeit über alle Berufsgruppen hinweg für eine bestmögliche Patientenversorgung. Dass der Pflegeberuf im Moment mit Imageproblemen zu kämpfen hat, ist ihr bewusst und dieser Herausforderung will sie sich im InnKlinikum stellen. „Die Pflege ist ein toller Beruf mit vielen Facetten und Entwicklungsmöglichkeiten und ich möchte dafür eintreten, dass die Attraktivität des Berufs wieder wahrgenommen wird. Die Voraussetzung dafür sind zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Zufriedenheit auch nach außen tragen.” Ein Lebensmotto der Traunreuterin ist, dass man im Leben nie auslernt.

Als Dank und Anerkennung für die jahrzehntelange, engagierte Tätigkeit, überreichte Thomas Ewald, Vorstandsvorsitzender des InnKlinikum, der bisherigen Pflegedirektorin Claudia Rothmayer einen Blumenstrauß.

Deshalb studiert sie derzeit in ihrer Freizeit Wirtschaftspsychologie. Wenn sie nicht im Dienst ist, dann steht Manuela Großauer, die sich als leidenschaftliche „Chiemgauerin” bezeichnet, gerne auf der Bühne des Bauerntheaters in Hart bei Chieming - ein Hobby, dass sie schon seit 30 Jahren betreibt. Ein weiteres Hobby ist das Musizieren - sie spielt Querflöte, Gitarre und Diatonische Ziehharmonika.

InnKlinikum-Vorstandsvorsitzender Thomas Ewald brachte seine große Freude darüber zum Ausdruck, dass Manuela Großauer nun bald Teil des InnKlinikum-Teams sei und wünschte ihr viel Erfolg. „Ich bin sicher, dass sie die optimale Besetzung für die Aufgabe der Pflegedirektorin ist”, so Ewald. Dank und Anerkennung sprach der Vorstandsvorsitzende der bisherigen Pflegedirektorin Claudia Rothmayer aus, die mit großem Engagement viele Jahrzehnte zunächst für die Kreiskliniken und anschließend fürs InnKlinikum tätig gewesen sei.

Pressemitteilung InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Kommentare