Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Dienstagmorgen in Altötting

Das PFOA-Monitoring am Staatlichen Gesundheitsamt hat begonnen

Am Dienstagmorgen hat am Staatlichen Gesundheitsamt in Altötting das PFOA-Monitoring begonnen. innsalzach24.de hat mit dem ersten Teilnehmer gesprochen.
+
Am Dienstagmorgen in Altötting: Das PFOA-Monitoring am Staatlichen Gesundheitsamt hat begonnen
  • Raphael Weiß
    VonRaphael Weiß
    schließen

Altötting – Am Dienstagmorgen hat das PFOA-Monitoring am Staatlichen Gesundheitsamt begonnen. Insgesamt 931 Freiwilligen wird dazu in den nächsten Tagen Blut abgenommen. Ein straffer Zeitplan für alle Beteiligten.

Dienstagmorgen, 8 Uhr im Staatlichen Gesundheitsamt Altötting: Im Wartezimmer sitzt Wolfgang Kattner (52) aus Emmerting. Seit rund 20 Jahren wohne er dort und wolle einfach nur wissen, wie hoch die Konzentration von PFOA und anderen perflourierenden Substanzen in seinem Blut ist. Er weiß es noch nicht aber er wird der erste sein, der drankommt. Grund dafür ist der straffe Zeitplan. 46 Blutabnahmen stehen am ersten Tag des PFOA-Monitorings im Landkreis Altötting auf dem Plan. Aus rechtlichen wie organisatorischen Gründen, darf innsalzach24.de Wolfgang Kattner bei der Blutabnahme nicht zeigen.

Am Dienstagmorgen hat das PFOA-Monitoring am Staatlichen Gesundheitsamt in Altötting begonnen.

„Es piekst ein bisschen“

Den Fragebogen hat Kattner ausgefüllt ebenso wie die geforderte Einverständniserklärung. So geht alles fix und er kommt als erstes dran. Eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes prüft Kattners Unterlagen und schon sitzt er bei der Blutabnahme. „Es piekst ein bisschen“, heißt es und ehe man sich versieht sind zwei Röhrchen gefüllt. Soviel braucht es für die Tests auf PFOA und andere perflourierende Substanzen.

"Es piekst ein bisschen" bei der Blutuntersuchung ähnlich wie bei jedem Mal, wenn der Hausarzt das Blutbild braucht.

„Bestimmt auch belastet“

Wolfgang Kattner (52) lebt nach eigenen Angaben rund 20 Jahre in Emmerting. Mit der Gesundheit stehe zwar nicht alles 100%ig zum Besten aber er fühle sich fit. Besondere Angst vor einem überhöhten Wert an PFOA im Blut habe er nicht. Er sehe das ähnlich wie die Experten vom Staatlichen Gesundheitsamt und dem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL): Er sei bestimmt auch belastet. Große Angst vor besonderen gesundheitlichen Einschränkungen habe er nicht, wenn man das aber als Laie auch nicht einschätzen könne. Ein Bekannter habe sich privat auf PFOA im Blut testen lassen, so Kattner. Der habe einen vierfach erhöhten Wert als Ergebnis bekommen.

PFOA:

PFOA war seinerzeit im Chemiepark Gendorf (Dyneon) im Einsatz. Für den Stoff gibt es diverse industrielle Anwendungen, unter anderem findet er sich in schmutz- und wasserabweisenden Textilien. Die Weltgesundheitsorganisation nennt PFOA als möglicherweise krebserregend. Wegen der Belastung wurden bereits Trinkwasserbrunnen geschlossen und Aktivkohlefilteranlagen eingebaut, um das Wasser zu reinigen

Aktivkohlefiltration für PFOA-freies Wasser. Hier: Die Anlage des Wasserzweckverbands Inn-Salzach in Alzgern.

Lesen Sie dazu auch:

PFOA: Freistaat finanziert Blutuntersuchungen

Alle Artikel zum Thema PFOA finden sie <<< HIER >>>

rw/dpa

Kommentare