Urteil am Amtsgericht Altötting gefallen

Eine besonders dreiste Masche: Gaunerpaar muss lange in den Knast

  • schließen

Altötting/Neuötting – Wegen 227 Fällen des Betruges müssen eine 21-jährige und ein 26-jähriger aus Neuötting lange hinter Gitter. Sie hatten gezielt mit einer nicht gedeckten Bankkarte eingekauft, die Einkäufe dann zurück gegeben und sich das Geld in bar auszahlen lassen.

Insgesamt 24.252 Euro hatte sich das Pärchen aus Neuötting ergaunert. Das berichtet das Wochenblatt von der Verhandlung am Amtsgericht in Altötting. Das bedeutet dreieinhalb Jahre Knast für die 21-Jährige und drei Jahre für den 26-Jährigen. In 227 Fällen hatte das Paar mit einer nicht gedeckten Bankkarte in Geschäften eingekauft, die zu dem Zeitpunkt noch nicht bezahlte Ware zurückgegeben und sich das Geld in bar auszahlen lassen.

„Planvoll und zielgerichtet vorgegangen.“

Wie das Wochenblatt weiter berichtet, ist der vorsitzende Richter Dr. Stallinger zu dem Schluss gekommen: „Sie wollten das schnelle Geld und sind dafür planvoll und zielgerichtet vorgegangen.“ Ganz gezielt hat sich das Paar Geschäfte gesucht, welche das Lastschriftverfahren akzeptieren. Das bedeutet, dass man dort mit der Bankkarte einkaufen kann. Anders als beim PIN-Verfahren reicht eine Unterschrift. Also: 

  • Der Kassenzettel kommt raus.
  • Auf dem muss man unterschreiben. 
  • Wenige Tage später wird der Betrag vom Konto abgebucht.

Problem: Es findet kein Abruf des tatsächlichen Verfügungsrahmens auf diesem Konto statt. Das ist der Unterschied zum PIN-Verfahren. Dort muss man an der Ladenkasse seine Geheimnummer eingeben. Das System fragt dann online den Verfügungsrahmen ab. Ist das Konto nicht ausreichend genug gedeckt, meldet das System das und die Bezahlung des Einkaufs auf diesem Weg wird abgelehnt.

Nicht das erste Mal

Wie das Wochenblatt weiter berichtet, sind die beiden Gauner nicht das erste Mal in punkto Betrug aufgefallen. Die 21-jährige Neuöttingerin stand offenbar noch wegen einer vorangegangenen Strafe unter Bewährung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Peter Kneffel

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser