Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dem „Sauriassl“ in Altötting auf der Spur

Kurioser Name für Inn-Salzach-Gebiet: Was hat es mit dem „Bezug zum Schwein“ auf sich?

Warum wird das Gebiet zwischen Inn und Salzach „Sauriassl“ genannt? Hier die Innspitze, von Österreich aus betrachtet
+
Warum wird das Gebiet zwischen Inn und Salzach „Sauriassl“ genannt? Hier die Innspitze, von Österreich aus betrachtet.

Der Name „Sauriassl“ taucht immer wieder auf, wenn man sich mit dem Landkreis Altötting und seinen Bewohnern beschäftigt. Woher die Bezeichnung kommt, ist auf den ersten Blick nicht klar. Für die Einheimischen ist alles ganz normal. innsalzach24.de auf Spurensuche.

Altötting - Altötting, der Landkreis, seine Leute, die Gegend: das heißt im Volksmund „Sauriassl“. Aber kaum jemand weiß, was dahinter steckt. Jemand von auswärts könnte denken, dass „Saurüssel“ eine Verunglimpfung ist. Die Menschen aus der Region sehen das nicht so. Unsere Inn-Salzach-Reporterin Daniela Haindl verweist auf einen optischen Aspekt: „Mit ein bisschen Fantasie sieht der Landstrich auf der Landkarte wie ein Saurüssel aus.“

Wenn man sich die Karte bei Google Maps genau anschaut, könnten die Umrisse der Landkreisgrenze oben links den Rüssel einer Sau erahnen lassen. Doch Daniela Haindl meint, „dass die Linie der nachgezeichneten Flüsse Inn und Salzach so aussieht wie ein Saurüssel.“ Sie stammt aus der Region und muss es wissen.

Landkarte des Inn-Salzach-Gebiets mit nachgezeichneten Flüssen.

Aber steckt vielleicht noch eine tiefere Bedeutung hinter der Bezeichnung „Sauriassl“? Eine historische. Wir fragen nach bei Kreisheimatpflegerin Renate Heinrich am Landratsamt Altötting.

Bezeichnung geht auf die Jagd zurück - zwischen Inn und Salzach

„Diese Kenntnisse werden von einem Kreisheimatpfleger zum Nachfolger mündlich weitergegeben und sind meines Wissens nirgends aufgeschrieben“, so die Landkreis-Expertin. Was man nicht vermuten würde: „Die Bezeichnungen kleiner und großer Sauriassl waren ursprünglich Einteilungen von Jagdgebieten.“ Sie selbst wurde 2003 im Amt eingeweiht. Die kommunale Bedienstete war 17 Jahre lang in der Rechnungsprüfung eingesetzt und lernte so alle Gemeinden des Landkreises kennen, „mit dem ich sehr verwurzelt bin“.

Strenges Naturschutzgebiet Innspitz

Gerhard Merches von der Kreisgruppe Altötting vom Bund Naturschutz verweist auf den „Status eines strengen Naturschutzgebiets“ an der Innspitze - dem gefühlten Herz des „Sauriassls“.

Am Zusammenfluss von Inn und Salzach finden viele Vögel eine ideale Heimat. Besonders am Herzen liegt dem Landesbund für Vogelschutz die Flussseeschwalbe.

Drohnen dürfen am Innspitz nicht geflogen werden. Menschen sollen und müssen im Umkreis auf markierten Wanderwegen bleiben. Foto-Aufnahmen gibt es nur aus der Ferne, zum Beispiel von Halsbach aus, dem höchsten Punkt im Landkreis Altötting. Oder von Österreich aus. Das Gebiet lässt sich von Burghausen oder Altötting aus mit dem Fahrrad erreichen. Der Salzhandelsweg von Bad Reichenhall nach Stammham durchquert den Innspitz zwischen Auenwald und Stillwasser.

Der „kleine Sauriassl“ ist das Revier um Haiming mit Niedergottsau und endet bei dem Waldgebiet, das die Gemeinde gegen das Rückland abschließt. Renate Heinrich: „Die Gemeinde Haiming war im 18. Jahrhundert schwer zu erreichen. Weil keine ordentliche Straße dorthin gebaut war. In Erzählungen war es so, dass sich der Kutscher des Schlossherrn auf der Heimfahrt mit dem Pferdewagen einen Weg durch den Wald suchen musste.“

Der „große Sauriassl“ wird vom Innspitz aus bemessen - genauso wie der kleine Sauriassl - in einer umgreifenden Bewegung Inn-aufwärts bis hinter Neu- und Altötting. Renate Heinrich: „Er schlägt einen Bogen um die beiden Städte herum und schließt Richtung Salzach ab.“ Bis nach Österreich hinein reicht der Sauriassl dagegen nicht. Laut der Kreisheimatpflegerin gehört „nicht einmal des ehemals bayerische Innviertel dazu“.

Die Neuöttinger Fotografin Irmi Mayer zeigt uns die Gegend mit ihren künstlerischen Bildern:

So schön ist die Landschaft vom „Sauriassl“ Gebiet

Sonnenaufgang im Altoettinger Forst.
Altöttinger Forst. © Irmi Mayer
Baum im Sonnenlicht bei Neuoetting.
Baum bei Neuötting. © Irmi Mayer
Landschaft bei Reischach
Landschaft bei Reischach. © Irmi Mayer
Bruckberg und Marktl
Bruckberg und Marktl von oben gesehen. © Irmi Mayer
Impressionen von Burghausen
Burghausen im Panorama.  © Irmi Mayer
Der Inn in der Kugel
Der Inn in der Kugel. © Irmi Mayer
Fernsicht in Wald bei Winhöring
Fernsicht in Wald bei Winhöring. © Irmi Mayer
Sonnenlicht strahlt durch einen Forst im Landkreis Altötting.
Sonnenlicht strahlt durch einen Forst im Landkreis Altötting. © Irmi Mayer
Landschaft um Friesing
Landschaft um Friesing. © Irmi Mayer
Guten Morgen Holzland
Guten Morgen Holzland. © Irmi Mayer
Holzland von oben.
Holzland von oben. © Irmi Mayer
Innauen unter der Lupe betrachtet.
Innauen - unter der Lupe betrachtet. © Irmi Mayer
Innbrücke bei Neuötting aus der Luft gesehen.
Aus luftiger Höhe: Innbrücke Neuötting. © Irmi Mayer
Angler am Innspitz
Angler am Innspitz. © Irmi Mayer
Wasserspiele am Innspitz
Wasserspiele am Innspitz. © Irmi Mayer
Krokusse in Haiming
Krokusse in Haiming. © Irmi Mayer
Sonnenaufgang am Marienberg
Sonnenaufgang am Marienberg. © Irmi Mayer
Marienberg im Sonnenlicht
Marienberg. © Irmi Mayer
Marktler See und Inn.
Marktler See und Inn. © Irmi Mayer
Marktl am Inn.
Martkl am Inn. © Irmi Mayer
Märzenbecher in den Innauen.
Märzenbecher in den Innauen. © Irmi Mayer
Mohnblüten aus der Nähe betrachtet.
Mohnblüten aus der Nähe betrachtet. © Irmi Mayer
Morgenstimmung am Inn
Morgenstimmung am Inn. © Irmi Mayer
Nebel zieht über Marktl
Nebel über Marktl. © Irmi Mayer
Landschaft in der Nähe von Steinhausen.
Landschaft in der Nähe von Steinhausen. © Irmi Mayer
Luftaufnahme von Neuötting.
Neuötting in der Luftaufnahme. © Irmi Mayer
Neuötting im Sonnenlicht
Neuötting von der Sonne bestrahlt. © Irmi Mayer
Neuötting aus der Vogelperspektive
Neuötting aus der Vogelperspektive.  © Irmi Mayer
Flusslandschaft am Inn bei Neuötting
Flusslandschaft am Inn bei Neuötting.  © Irmi Mayer
Inn fliesst bei Neuoetting
Der Inn fließt in die Ferne bei Neuötting.  © Irmi Mayer
Sonnenaufgang bei Neuötting am Inn.
Sonnenaufgang bei Neuötting am Inn. © Irmi Mayer
Die Wolken spiegeln sich im Wasser bei Neuötting
Die Wolken spiegeln sich im Wasser bei Neuötting am Inn. © Irmi Mayer
Neuötting am Morgen
Neuötting am Morgen. © Irmi Mayer
Morgenstimmung bei Neuötting
Morgenstimmung bei Neuötting. © Irmi Mayer
Stimmung am Inn-Ufer bei Neuötting
Stimmung am Inn-Ufer bei Neuötting. © Irmi Mayer
Luftbild von Neuötting
Neuötting. © Irmi Mayer
Neuötting in der Dämmerung
Neuötting in der Dämmerung.  © Irmi Mayer
November Mood
November Mood. © Irmi Mayer
Novembermorgen am Inn.
Novembermorgen am Inn. © Irmi Mayer
Stimmung bei Perach am Inn.
Perach am Inn. © Irmi Mayer
Pimannsberg im Holzland
Pimannsberg im Holzland. © Irmi Mayer
Rapsfeld bei Fuchshub-Reischach.
Rapsfeld bei Fuchshub-Reischach. © Irmi Mayer
Rapsfeld bei Wissersdorf
Rapsfeld bei Wissersdorf. © Irmi Mayer
Winterlandschaft im Landkreis Altötting
Winterlandschaft im Landkreis Altötting.  © Irmi Mayer
Altötting im Winter, schneebedeckt
Winterliches Altötting. © Irmi Mayer

Grob gesagt ist es also der „Zwickel“ zwischen Inn und Salzach. Eine Sage aus dem Dreißigjährigen Krieg ist Teil des kollektiven Gedächtnisses der Einheimischen: Die schwedischen Truppen zogen am Inn hinunter, wollten den Fluss überschreiten und Neu- und Altötting überfallen. „Der Inn führte der Legende nach damals Hochwasser. Die Einheimischen brachen die einzige Holzbrücke ab, um sich zu schützen. Das funktionierte. Daher zogen die Schweden ins Holzland bzw. ins Hinterland und haben dort grausam gewütet“, erzählt Heinrich.

„Zwischen Altötting und Niedergottsau schützt uns unsere Liebe Frau“

Deshalb vereint ein gemeinsames Schutz-Gebet die katholischen „Sauriassler“: „Zwischen Altötting und Niedergottsau schützt uns unsere Liebe Frau.“ Das bezieht sich wieder auf die o.g. Legende aus dem Dreißigjährigen Krieg. Renate Heinrich: „Maria sei in den Wolken erschienen und darüber sollen die Schweden entsetzt gewesen sein.“ Der ganze „Sauriassl“ ist somit ein Maria geweihtes Gebiet. In Niedergottsau steht auch eine Marienkirche. Das Sprüchlein schlägt den Bogen vom „Sauriassl“ zum Wallfahrsort Altötting.

Ob die Leute der Gegend „Sauriassler“ genannt werden dürfen? Renate Heinrich schüttelt lachend den Kopf: „Ein Haiminger, ein Neuöttinger oder Alzgerner würde sich kaum so bezeichnen. Es geht wirklich mehr um den Spitznamen der Region.“

-rok-

Kommentare