Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wichtig für Hochwasserschutz

Mehr Sauberkeit für den Mörnbach in Altötting: Wasserwirtschaftsamt Traunstein kehrt Gewässer ab

Wasserpflanzen im Altöttinger Mörnbach
+
In warmen Sommermonaten wachsen die Wasserpflanzen im Altöttinger Mörnbach stark. An der Wasseroberfläche bilden sie eine Art Teppich, in dem sich dann Unrat aller Art verfangen kann.

Altötting - Der Mörnbach fließt durch die Innenstadt von Altötting. Doch an einigen Stellen steht das Wasser beinahe. In der Folge lagern sich am Grund Schlamm und Schmutz ab. Auch einiger Müll liegt im Bach. Das soll nicht so bleiben.

Die Meldung im Wortlaut

Gerade im Bereich zwischen Staatswehr, Bruckmayer-Wehr und Josefsburg fließt der Mörnbach sehr langsam. Grund dafür ist, dass der überwiegende Teil des Wassers zur energetischen Nutzung aufgestaut wird, die Klappen der beiden Wehranlagen daher meist geschlossen sind. Auf dem Grund des Baches lagern sich Feinsedimente und Schlamm ab. In warmen Sommermonaten wachsen Wasserpflanzen in die Höhe und bilden auf der Wasseroberfläche eine Art Teppich, in dem sich auch größerer Unrat verfängt. Um den Mörnbach sauber und für den Fall eines Hochwassers frei zu halten, führt das Wasserwirtschaftsamt Traunstein eine gründliche Reinigung durch. Die sogenannte Bachabkehr findet von 19. bis 23. September statt, kurz vor Schonzeit der Bachforelle.

Bachabkehr sorgt für Sauberkeit

Ehe die Bachabkehr beginnt, können die Fischereiberechtigten den Bach abfischen. Haben sich Wasserpflanzen stark vermehrt, kommt anschließend ein kleiner Schwimmbagger zum Einsatz. Mit ihm mäht der Baggerführer das Grün ab. Das Wasser nimmt die aufschwimmenden Pflanzenteile mit. Sie werden später an Engstellen im Bach mit dem Bagger und einem Sieblöffel entfernt und anschließend kompostiert. In einem nächsten Schritt werden die Wehrklappen des Staatswehrs und des Bruckmayer-Wehrs geöffnet, die Fließgeschwindigkeit des Baches steigt. Jetzt kann der Schwimmbagger die Feinsedimente und den Schlamm am Grund des Baches aufwirbeln. Dabei ist jedoch besondere Vorsicht geboten, da der Untergrund des Baches mit einer Bentonit-Abdichtung samt Kiesauflage künstlich abgedichtet ist. Sie darf nicht beschädigt werden. Die Strömung treibt die aufgewirbelten Feinsedimente und den Schlamm ab.

Müll und Gartenabfälle gehören nicht in den Bach

Was das Wasser nicht abtransportiert, holen zwei Mitarbeiter der Flussmeisterstelle Salzach aus dem Bach. Über die Jahre haben sie unter anderem Schuhe, einen Fahrradständer, Sonnenschirme sowie leere Geldbeutel und Geldkassetten eingesammelt.  In diesem Zusammenhang bittet das Wasserwirtschaftsamt Traunstein ausdrücklich darum, keinen Unrat und keine Grünabfälle in das Gewässer zu werfen. Nur so lässt sich unangenehme Geruchsentwicklung vermeiden. 

Parallel zu diesen Arbeiten wird im Rahmen der Bachabkehr das Teilungswehr am Flugplatz in Altötting geschlossen. Ein Teil des Wassers läuft über den Flutgraben, den Sickenbach in Richtung Josefsburg und Wehranlagen, sodass auch in dem naturnahen Bereich des Mörnbachs, zwischen Flugplatz und Wiesmühle, Reinigungs- sowie Gehölzpflegearbeiten stattfinden können. Die nächste Bachabkehr wird in zwei Jahren stattfinden. Ganz wie es der vom Landratsamt Altötting festgelegte Reinigungsrhythmus vorsieht.

Pressemitteilung Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Kommentare