Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An drei besondere Menschen

Altötting verleiht feierlich Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde

(vl) Wolfgang Sellner, Bürgermeister Stephan Antwerpen, Altbürgermeister Herbert und seine Frau Angelika Hofauer nach den Ehrungen 
+
(vl) Wolfgang Sellner, Bürgermeister Stephan Antwerpen, Altbürgermeister Herbert und seine Frau Angelika Hofauer nach den Ehrungen 

Bereits in der Julisitzung hatte der Stadtrat die drei Ehrungen beschlossen. Am 16. November überreichte Bürgermeister Stephan Antwerpen nun feierlich die Ehrenzeichen.

Altötting - Angelika Hofauer erhielt für ihr Verdienst um die Wallfahrtsstadt die Goldene Ehrenbrosche, Stadtrat Wolfgang Sellner den Goldenen Ehrenring und Altbürgermeister Herbert Hofauer die Ehrenbürgerwürde der Kreisstadt. Wegen der Coronalage wurde bewusst auf eine gesonderte Veranstaltung verzichtet, daher wurde im Anschluss auch ein wenig gefeiert.

Im Zentrum der jüngsten Sitzung des Stadtrates stand die feierliche Zeremonie zur Ehrung dreier verdienter Bürger Altöttings. Darüber hinaus gab es lediglich noch einige Bekanntgaben und die Jahresrechnung 2020 wurde einstimmig entlastet. Zu der Feier im Altöttinger Kultur- und Kongressforum waren neben den Geehrten selbst auch deren Familien sowie Landrat Erwin Schneider gekommen. Letzterer sorgte nach der Vergabe der Goldenen Ehrenbrosche an Angelika Hofauer, des Goldenen Ehrenrings an Wolfgang Sellner und der Ehrenbürgerwürde an Altbürgermeister Herbert Hofauer mit einer Reihe von Anekdoten über die gemeinsamen politischen Weggefährten für Aufheiterung. Regina Straßer und Katharina Nutz von der Berufsfachschule für Musik hatten hingegen mit Zither- und Harfenspiel feierliche Stimmung in den Raiffeisensaal gebracht.

Altöttinger Bürgermeister Stephan Antwerpen über „Geli“ Hofauer

Zunächst ging Bürgermeister Stephan Antwerpen auf die Dame in der Runde der Geehrten ein: die in Mühldorf geborene Frau des Altbürgermeisters, Angelika Hofauer, hat sich schon lange vielseitig ehrenamtlich eingebracht. So war die gelernte Keramikerin, die im SPZ Inn-Salzach-Rott arbeitet, mit ihrem Töpferkurs Mitbegründerin des 1978 ins Leben gerufenen Altöttinger Ferienpasses: „Tausende Altöttinger haben in den letzten Jahrzehnten mit Dir getöpfert“, erläuterte Stephan Antwerpen in seiner Laudatio das äußerst beliebte Ferienangebot für die Kinder, dessen Rohmaterialien immer monatelang vorbereitet werden mussten.

Aber auch andere handwerkliche Fähigkeiten hat „Geli“ Hofauer immer wieder eingebracht. So nähte sie Kleider für die Sternsinger oder buk Plätzchen für alle möglichen Anlässe. Nicht zuletzt musste sie aber auch 39 Jahre lang auf gemeinsame Mittagessen mit ihrem Ehemann verzichten, was sich seit der Pensionierung von Altbürgermeister Herbert Hofauer nun stetig verbessert. „Es ehrt und freut mich, zumal ich das für Sachen bekomme, die ich gerne gemacht habe!“, bedankte sich Angelika Hofauer.

Feierliche Verleihung der Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting

Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen
Ehrenbrosche, Ehrenring und Ehrenbürgerwürde in Altötting verliehen © pbj

Früherer zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner für sein Engagement geehrt

Im Anschluss wurde der frühere zweite Bürgermeister Wolfgang Sellner für sein Engagement um seine Heimatstadt mit dem Goldenen Ehrenring geehrt. Zwar kam der aktive Stadtrat, der vor kurzem erst seinen 70. Geburtstag feierte, wegen Überfüllung im Neuöttinger Krankenhaus zur Welt, doch arbeitet er „mit Herz für die Anliegen seiner Heimatstadt“, so Stephan Antwerpen. Die politische Karriere startete der im Werk Gendorf Angestellte bereits 1974 als Vorsitzender der Jungen Union und gehört seit 1978 unentwegt dem Altöttinger Stadtrat an.

Als Jugendreferent verwirklichte er gleich im ersten Jahr mit dem Altöttinger Ferienpass ein beliebtes Ferienprogramm für Kinder, das er 24 Jahre lang betreute und organisierte. Ebenso ist er auch Kreisrat. Seit 1999 ist er Vorsitzender des TV Altötting, dem Vorstand gehörte er als Jugendleiter und zweiter Vorsitzender schon deutlich länger an. Für diese ehrenamtlichen Verdienste erhielt er unter anderem 2013 das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten und andere Auszeichnungen. Wolfgang Sellner bedankte sich bei seinen vielen Unterstützern und Wegbegleitern. Sowohl im zweitgrößten Verein des Landkreises, als auch in der Stadtverwaltung hatte er immer Helfer, die im Hintergrund tätig waren, um gemeinsam erfolgreich zu sein. Nicht zuletzt hätte eigentlich „meine Frau das Bundesverdienstkreuz verdient“, richtete er an die seit 1976 mit ihm vermählte Renate, die ihm vier Kinder schenkte.

Herbert Hofauer nicht nur für Tätigkeit als Kreisvorsitzender des BRK geehrt

Zu guter Letzt wurde dann Altbürgermeister Herbert Hofauer feierlich in den Kreis der Ehrenbürger Altöttings aufgenommen. Hierzu verlas sein Nachfolger Stephan Antwerpen unter anderem zwei Glückwunschschreiben von Papst em. Benedikt XVI, der ebenfalls Ehrenbürger von Deutschlands wichtigstem Wallfahrtsort ist sowie eines vom Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Europapreisträgerstätdte, Krzysztof Matyjaszczyk. Der älteste Sohn von Altöttinger Kaufleuten wurde nach seinem Realschulabschluss zum Regierungsbeamten ausgebildet und wechselte später ans Altöttinger Landratsamt, wo er persönlicher Referent des Landrates Seban Dönhuber war.

1984 wurde er in den Altöttinger Stadtrat gewählt und 1995 dann Bürgermeister seiner Heimatstadt. Besonders lobend erwähnte die Laudatio Charakterzüge, wie Ehrgeiz und den unbedingten Willen zur Perfektion, die sich unter anderem an der Organisation des Papstbesuches 2006 bezahlt gemacht hätten, wo „alles bis ins letzte Detail geplant“ gewesen sei, so Stephan Antwerpen. Der Bau des Kultur- und Kongressforums, die Gründung der „Shrines of Europe“, der Arbeitsgemeinschaft von heiligen Stätten in Europa sowie die Auszeichnung als Europastadt im Jahr 2013 sind Errungenschaften, welche die Handschrift von Herbert Hofauer tragen. Darüber hinaus hatte er sich als Stadtoberhaupt auch ehrenamtlich engagiert, wofür der 65-Jährige 2017 bereits die Bezirksmedallie in Gold erhalten hatte.

Für seine Tätigkeiten, unter anderem als Kreisvorsitzender des BRK und als Bezirksvorsitzender der AWO war Herbert Hofauer 2016 bereits mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und von der AWO nochmals gesondert mit der Marie-Juchacz-Plakette geehrt worden. In der Rumänienhilfe ist der Altbürgermeister bis heute tätig und organisiert Konvois mit Hilfsgütern in das Land der Karpaten.

In seiner Dankrede lobte Herbert Hofauer dann nicht nur „die beste Stadtverwaltung aller Zeiten“, sondern auch seine Frau und Famile, die stets ein perfektes Team gebildet hätten. Seine Dankesworte schloss das langjährige Mitglied des Pfarrgemeinderats, der auch oft Lektor war, mit einem Bibelzitat: „Suchet der Stadt Bestes, […] denn wenn’s ihr wohl geht, so geht’s euch auch wohl.“ (Jeremia 29, 1.4-7.10-14)

pbj

Kommentare