Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadtrat verabschiedet Resolution

Diese Verkehrsprojekte sind Altötting wichtig

Altötting - Tourismus und chemische Industrie im "Zentrum Europas": Vor der Aufstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans macht der Altöttinger Stadtrat Druck.

Der Altöttinger Stadtrat hat am Mittwoch einstimmig eine Resolution zum Bundesverkehrswegeplan verabschiedet. Nur Projekte, die in den "Vordringlichen Bedarf plus" des Bundesverkehrswegeplans eingestuft werden, haben in den nächsten Jahren eine echte Chance auf Realisierung. Über den Bundesverkehrswegeplan entscheidet Ende 2015/ Anfang 2016 der Bund, Gemeinden können allerdings über Resolutionen für bestimmte Projekte Stimmung machen.

In seiner Resolution weist der Altöttinger Stadtrat auf die wirtschaftliche (Stichwort Chemiedreieck) und touristische (Stichwort Wallfahrt) Bedeutung der Region Inn-Salzach hin, die seit der EU-Osterweiterung "noch stärker ins Zentrum Europas" rücke.

Transportvolumen könnte verdoppelt werden

In den "Vordringlichen Bedarf plus" gehört nach Einschätzung des Stadtrats der zweigleisige Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing sowie die Elektrifizierung der Strecke Tüßling-Burghausen. Die aktuell eingleisige Strecke habe mit einem jährlichen Transportvolumen von circa drei Millionen Tonnen bereits heute die höchste Streckenauslastung im Bundesgebiet. Den Unternehmen des Chemiedreiecks zufolge könnte der Gütertransport auf der Schiene auf circa sechs Millionen Tonnen jährlich gesteigert werden, wenn die Bahn die entsprechenden Kapazitäten anbieten könnte, so der Stadtrat in seiner Resolution.

Mehr Wachstumsimpulse des Flughafens

Als zweites wichtiges Projekt nennt die Resolution den Erdinger Ringschluss und die Walpertskirchner Spange der S-Bahn München. Die Region sei bislang nur unzureichend an den Flughafen München angeschlossen, weshalb sich wirtschaftliche Wachstumsimpulse des Flughafens in der Region nur begrenzt entfalten könnten, so die Argumentation. "Unsere Region braucht deshalb dringend eine leistungsfähige, effiziente Bahnanbindung an den Flughafen München mit erheblich kürzeren Reise- und Transportzeiten über die Walpertskirchner Spange und den Erdinger Ringschluss der S-Bahn."

Als dritte Projekt, das in den "Vordringlichen Bedarf Plus" kommen soll, nennt der Stadtrat in seiner Resolution den vierspurigen Neu- respektive Ausbau der A94 zwischen Marktl und Pocking. Damit wäre der Anschluss an die A3, und somit an die Österreichischen Autobahnen hergestellt - für den Stadtrat "unabdingbar".

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare