"Ein Gefühl der Solidarität"

Fluthilfe: Altötting macht 10.000 Euro locker!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Tonnenweise Sperrmüll
  • schließen

Altötting - Auf seiner jüngsten Sitzung am Dienstagnachmittag beschloss der Stadtrat eine Sofortspende von 10.000 Euro für die von der Flut betroffene Krisenregion in Niederbayern. 

Von einem „Gefühl der Solidarität“ sprach Herbert Hofauer, 1. Bürgermeister der Kreisstadt Altötting, auf der Stadtratssitzung am Mittwochnachmittag. Freilich, Altötting kann nicht mit solchen Summen helfen, wie es die Stadt Burghausen kann aber mal eben so 10.000 Euro locker zu machen regte in den Fraktionen die Idee an, die Sitzungsgelder aus dem ersten Halbjahr zumindest zur Hälfte oben drauf zu packen. Hofauer informierte die Stadträtinnen und Stadträte vor der Abstimmung über die Spende der Stadt darüber, dass keine verwaltungsrechtlichen Einwände bestehen. Tatsächlich will nämlich so ein Zeichen der Solidarität korrekt verbucht werden. Schließlich gehe es um das Geld der Bürger, so Hofauer.

Wenn ehrenamtliches Engagement und Arbeit verschmelzen

Weiter brachte der Rathhauschef seinen Stolz und Dank auf und an die Mitarbeiter des Bauhofs und die Aktiven von Freiwilliger Feuerwehr, THW und Rotem Kreuz zum Ausdruck. So habe beispielsweise Simon Estermeier, stellvertretender Leiter des städtischen Bauhofs, vom 6. bis zum 14. Juni rund 80 Stunden bei Aufräumarbeiten in Simbach geleistet. Der Wille zu helfen, die Abwägung des Machbaren und schließlich die praktische Umsetzung, ohne dass wichtige Aufgaben in Altötting liegen bleiben, seien Lob und Anerkennung mehr als wert.

Bauhof Altötting: Bilder vom Einsatz in Simbach

Wenn Solidarität zur Selbstverständlichkeit wird

Auch bei der Feuerwehr bedankte sich Herbert Hofauer symbolisch mit seinen Dankesworten vor dem versammelten Stadtrat. Vier Tage lang waren rund 120 Feuerwehrler aus dem Landkreis Altötting im Verbund mit vielen anderen aus ganz Bayern, quasi als erste Eingreiftruppe, zusammen mit THW und Rotem Kreuz unterwegs, gemäß dem Motto der Feuerwehren „retten, löschen, bergen, schützen“, zweiteres in Simbach natürlich ausgeklammert.

Innerhalb kürzester Zeit waren die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus den Landkreisen Altötting und Mühldorf zusammengetrommelt.

Feuerwehrler aus Landkreis Altötting im Einsatz

Eigentlich waren sie zum Keller-Auspumpen gekommen, aber ...

Zu den weiteren Themen der jüngsten Stadtratssitzung in Altötting folgen gesonderte Artikel.

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser