Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wettbewerb „Beste Klasse Deutschlands“

Altöttinger Gymnasiasten stehen im KiKA-Superfinale: Reicht es am 4. Juni für den Platz ganz oben?

Bei der Wochenshow am Freitag (27. Mai) mussten die Altöttinger Frontkids Antonia Scharf uns David Jäschke ordentlich strecken
+
Bei der Wochenshow am Freitag (27. Mai) mussten sich die Altöttinger Frontkids Antonia Scharf und David Jäschke ordentlich strecken.

Der Erfolg der Altöttinger Schüler bei der KiKA-Sendung „Die beste Klasse Deutschlands“ ist schon jetzt beachtlich. Die Siebtklässler zogen am Freitag ins Superfinale ein. Am Samstag ab 10 Uhr im Ersten steigt die Spannung. Landen die Oberbayern sogar den ganz großen Wurf?

Altötting - Am Samstag (4. Juni) ab 10 Uhr Vormittag wird es ernst für die Schüler der Klasse 7c des Altöttinger König-Karlmann-Gymnasiums. Schaffen sie den großen Triumph?  Dass Platz eins möglich ist, folgt daraus, dass sich die Oberbayern bei der dritten Wochenshow am 27. Mai erfolgreich gegen die anderen Klassen durchgesetzt haben.

In der KIKA-Mediathek hier gibt es die Wochenshow mit den Kids als Altötting zum Nachgucken. Am Freitag kämpften die Altöttinger vom König-Karlmann-Gymnasium gegen Schüler der Alexander-von-Humboldt Schule Neumünster (Schleswig-Holstein), der Kooperativen Gesamtschule aus Schneverdingen (Niedersachsen) und gegen die Klasse 7e des Leibniz-Gymnasiums St. Ingbert (Saarland). Die Sendung am 27. Mai war ein großes Ereignis an der Altöttinger Schule. Alle Klassen mit den Unterstufen durften das Spektakel auf Großleinwand am Karlmann Gymnasium ab 19.30 Uhr mitverfolgen.

Die KiKA-Moderatoren Clarissa Corrêa da Silva und „Checker Tobi“ flankieren den Sänger Kelvin Jones.

Schüler des Altöttinger Gymnasiums dürfen niemandem das Ergebnis verraten

Die Schüler selbst haben super dicht gehalten und tun es noch: Denn die beiden Sendungen zum Vorentscheid bzw. zu den Wochenshows und zum Superfinale beim KiKA-Quiz „Die Beste Klasse Deutschlands“ wurden im März 2022 im Studio in Erfurt vorproduziert. Deshalb mussten die Schüler mit Begleitung der Lehrkräfte Iris Fraundorfner und Kirill Schröder zweimal mit dem Zug nach Erfurt reisen. Diese Aufzeichnungen werden später im Fernsehen gezeigt - unter strenger Geheimhaltung. Niemand, außer den Teilnehmern, darf und soll vorher wissen, wie es ausgegangen ist. Daher steht das Ergebnis - auch des Superfinales - bereits fest. Doch wer wissen will, ob es die Altöttinger geschafft haben, muss die Sendung im Ersten am Samstag ab 10 Uhr ansehen.

Frontkid Antonia als Alzgern: „Wir fühlen uns schon ein bisschen wie Stars“

Am Donnerstag Nachmittag (2. Juni) konnte innsalzach24.de exklusiv mit dem Altöttinger „KiKA Frontkid“ Antonia (13) aus Alzgern sprechen. Der ganze Trubel um ihre Klasse 7c bei KiKA sorge „am Karlmann-Gymnasium sowie im Familien- und Bekanntenkreis richtig für Aufregung“, so der Teenager. Sie empfindet „diese plötzliche Berühmtheit als erfreulich“. Viele Klassenkameraden hätten „alle Infos zur Sendung in sozialen Medien wie Instagram oder Facebook gepostet“ und „fast nur positives Feedback“ erhalten. Beim Besuch der Kirche oder beim Fußballspielen werde sie „oft darauf angesprochen“. Einige Fragen in der Wochenshow „und vor allem im Superfinale“ seien „richtig knifflig“ gewesen. Obwohl sie im Studio dabei war, spürt sie „die Spannung, wie alles im Fernsehen rüberkommt“. Wie sie es geschafft hat, niemandem das Ergebnis zu verraten? „Das war echt schwer und wir mussten uns zusammenreißen, damit nichts durchsickert“, so Antonia. Schade findet sie, „dass wir nicht in der Nähe von Erfurt übernachten durften. Die Lehrer wollten mit uns gerne die Stadt Weimar besichtigen, was aber wegen der Corona-Auflagen leider nicht möglich“ gewesen sei.

Antonia Scharf und David Jäschke waren als Front-Kids gefragt. Der Rest der Klasse unterstützte sie von den hinteren Rängen.

Sendetermin am 4. Juni im Ersten - KiKA zeigt Superfinale am 10. Juni nochmal

Nach vier Wochenshows mit 16 Schulklassen voller Quiz-Challenges, spektakulärer Experimente und aufregender Punktejagd, steuert die 15. Staffel von „Die beste Klasse Deutschlands“ auf ihren Höhepunkt zu: Vier Schulklassen stehen verdient im Superfinale, das am Samstag, dem 4. Juni, um 10 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird. Bei KiKA ist das Superfinale am 10. Juni um 19.30 Uhr sowie auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen.

„Die beste Klasse Deutschlands“ ist eine Produktion von Bavaria Entertainment im Auftrag von KiKA und Das Erste. „Die beste Klasse Deutschlands“ wird zwei Mal pro Jahr in Erfurt produziert. In einer Frühjahrs- und einer Herbststaffel warten interessante Fragen, faszinierende Experimente und spannende Studio-Gäste auf die Schulklassen. Bewerben kann man sich schon jetzt für die Herbst-Ausgabe. (Quelle: kika)

Die beiden Fahrten nach Erfurt waren für die Schüler aufreibend und anstrengend, da das Bayerische Kultusministerium wegen der damals - im März 2022 - noch gültigen Corona-Auflagen nur Tagesfahrten ohne Übernachtung zuließ. Aber sie waren eben auch begeistert, motiviert und voller Vorfreude. Schließlich hatten sie sich aus eigener Kraft und Überzeugung um die Teilnahme an der KIKA-Sendung „Die beste Klasse Deutschlands“ beworben.

Wird am 4. Juni per Video zugeschaltet: Jamal Musiala (19) vom FC Bayern München. Hier beim Training der deutschen Nationalmannschaft in Sinsheim.

Kelvin Jones präsentiert seinen neuen Song auf der KiKA Bühne

Für das Superfinale bekommt das Moderations-Duo Clarissa Corrêa da Silva und Tobias Krell alias „Checker Tobi“ prominente Unterstützung: Unter anderem präsentieren die KiKA-Moderatorinnen und Social Media-Stars Lisa und Lena ihre Quizfrage mit einer akrobatischen Einlage im TV-Studio. Comedian, Musiker und Moderator Marti Fischer hat ein Experiment vorbereitet. Die Kinder und Jugendlichen dürfen sich über eine Überraschung von Profi-Fußballer Jamal Musiala vom FC Bayern München freuen, der am Samstag per Video zugeschaltet wird.

Final-Teilnehmer aus Hagen, Berlin, Altötting - „Final Four“ erst am Freitag komplett

Bevor die Gewinner-Klasse feststeht, steigt mit Popstar Kelvin Jones das Stimmungsbarometer: Singer-Songwriter sorgt mit seiner Single „Carry You“ für ein musikalisches Highlight auf der Showbühne. Die weiteren Klassen beim Superfinale am 4. Juni: Klasse 6b der Hildegardis-Schule aus Hagen (Nordrhein-Westfalen), die Klasse 6a der Grundschule im Eliashof (Berlin). Der vierte Finalist steht noch nicht offiziell fest, da die 4. Wochenshow erst am Freitag (3. Juni) ausgestrahlt wird.

Die Social Media-Stars Lisa und Lena werden ihre Quizfrage akrobatisch präsentieren.

Während sich die Finalisten auf der Zielgeraden zum Titel „Die beste Klasse Deutschlands“ befinden, gibt es für alle Fans zu Hause wie schon in den vorangegangenen Wochenshows die Möglichkeit, mit der neuen KiKA-Quiz App aktiv mitzuraten: Wer Lust hat, quizzt im „Mitspiel“-Modus während der TV-Ausstrahlung mit und erlebt die Final-Atmosphäre des Studios auf Smartphone oder Tablet. Nach dem Superfinale gehen die Moderatoren in der „App Live Show“ mit den App-Usern im Livestream auf Punktejagd.

-rok-

Kommentare