Nach Abenteuer von vier Altöttingern in Osteuropa

Rallyefahrer spenden 700 Euro für Kinderkrebshilfe Balu

+
Große Freude bei Heidi Prinz anlässlich der Spendenscheckübergabe durch die Hoizlandla Josef Gillhuber, Alexander Germer und Dominik Steinlehner (es fehlt: Friedolin Germer).

Altötting - Die sogenannten "Holzlandla" haben bei einer Ralley 700 Euro eingenommen. Diese spendeten sie nun an die BRK-Kinderkrebshilfe Balu.

2.500 Kilometer in fünf Tagen durch sieben Länder Osteuropas in Autos, die maximal 500 Euro gekostet haben dürfen: Das ist der "Carbage Run", die verrückteste Rallye der Welt. Vier Altöttinger, die Hoizlandla, waren dieses Jahr mit dabei.

Die vier Auto-Abenteurer verfolgten aber mit ihrer Fahrt auch einen guten Zweck. Die freie Fläche auf ihrem VW T4 stellten sie für Aufkleber der Sponsoren zur Verfügung. 700 Euro sind so schlussendlich zusammengekommen, die die vier gerne einer regionalen Einrichtung zukommen lassen wollten. 

Die Wahl fiel dabei auf die BRK-Kinderkrebshilfe Balu. Die Freude über die überraschende Spende der vier Hoizlandla war bei Heidi Prinz von der Kinderkrebshilfe Balu sehr groß.

Pressemitteilung des BRK-Kreisverbandes Altötting

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser