Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

27 Schülerinnen und Schüler beenden ihre Ausbildung

Pflegeschüler des InnKlinikum Altötting feiern ihren Abschluss

Die acht Staatspreisträgerinnen mit ihren Prüfungsnoten: unten v.l. Verena Saller (1,0), Sophia Eisensamer (1,28), Ann-Lena Auer (1,14), Laura Bettstetter (1,14); Oben v.l. Maria Maier (1,0), Pia Hofmann (1,0), Maria Magdalena Vilsmeier (1,14), Stefanie Sewald (1,14).
+
Die acht Staatspreisträgerinnen mit ihren Prüfungsnoten: unten v.l. Verena Saller (1,0), Sophia Eisensamer (1,28), Ann-Lena Auer (1,14), Laura Bettstetter (1,14); Oben v.l. Maria Maier (1,0), Pia Hofmann (1,0), Maria Magdalena Vilsmeier (1,14), Stefanie Sewald (1,14).

27 Schülerinnen und Schüler beenden ihre Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger mit hervorragenden Leistungen, unter ihnen acht Staatspreisträgerinnen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Altötting - Eine herausfordernde Ausbildungszeit liegt hinter den 27 Examensschülerinnen und Schülern der Berufsfachschule für Krankenpflege am InnKlinikum Altötting. Die Pandemie machte Präsenzunterricht oft unmöglich und brachte einige Einschränkungen mit sich. „Mit der neuen Situation konnte zu Beginn keiner so recht umgehen. Flexibilität und Spontanität waren ab da an unsere täglichen Begleiter“, ließen die beiden Kurssprecher die Ausbildung bei der Examensfeier im Altöttinger Kongresszentrum Revue passieren. Umso bemerkenswerter ist es, dass alle 27 angetretenen Prüflinge ihre dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin und Gesundheits- und Krankenpfleger mit sehr guten Leistungen beendeten.

Acht Schülerinnen wurden zudem für ihre hervorragenden Leistungen in der Pflegeausbildung mit dem Staatspreis der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet. Die Jahrgangsbeste, Maria Maier, beendete ihre Ausbildung mit der Note 1,0 in den Abschlussprüfungen und einem Gesamtschnitt von 1,28 im Ausbildungszeugnis. Schulleiter Reinhard Graml eröffnete die Examensfeier und gratulierte den Schülerinnen und Schüler zum bestandenen Abschluss. Er sei dankbar und zufrieden, dass sie alle während der Ausbildung zu stolzen und aufrechten Persönlichkeiten herangereift sind. Claudia Rothmayer, Pflegedirektorin der Standorte Altötting und Burghausen, ergänzte, „Sie haben einen Beruf erlernt, der vielfältige Fertigkeiten von Ihnen verlangt.

Pflege ist ein herausfordernder Beruf, der Ihnen viele Möglichkeiten bietet sich weiterzuentwickeln“. Ein besonderer Dank der Schüler galt Kursleiterin Bettina Grashuber und allen anderen Lehrkräften für die Unterstützung während der gesamten Ausbildungszeit. Die Kursleiterin bedankte sich ihrerseits für die vertrauensvolle Zusammenarbeit, die Flexibilität und den Humor in den letzten drei Jahren. Landrat Erwin Schneider konnte aufgrund einer Terminüberschneidung an der kurzfristig geplanten Veranstaltung leider nicht teilnehmen. Er ließ es sich jedoch nicht nehmen, den Absolventen persönlich in einer Videobotschaft zu gratulieren. Der Abend wurde von der Krankenhaus-Liveband untermalt.

Pressemitteilung InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Kommentare