Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

ovb24.de stellt die Brauereien in der Region vor

Altöttinger Hellbräu: Wieso das Reinheitsgebot „super wichtig“ ist für die kleine Familienbrauerei

Brauerei Altöttinger Hellbräu
+
Das Altöttinger Hellbräu wird seit seit 1890 von der Familie Hell geführt. Dieses Bild der Brauerei stammt aus dem Jahr 1925.
  • Marina Birkhof
    VonMarina Birkhof
    schließen

Altötting - Hopfen und Malz, Gott erhalt‘s - diesen Spruch kennt jeder. Ebenso wie das Reinheitsgebot aus dem Jahr 1516, ein Garant für süffiges und gutes Bier. Bayern und das bayerische Bier - eine Liebesgeschichte, die seit Jahrhunderten besteht. ovb24.de nimmt die Brauereien in der Region ein bisserl genauer unter die Lupe. Georg Hell von der gleichnamigen Brauerei in Altötting steht uns Rede und Antwort:

+++ Hier finden Sie einen Überblick über alle Brauereien der ovb24-PAY-Serie+++

Seit wann gibt es Ihre Brauerei?

Der Familie Hell gehört das Altöttinger Hellbräu seit 1890. Zuvor war es ab dem Anfang 1800 unter der Führung der Familie Ernst.

Wie sieht die Gründungsgeschichte aus?

Im November 1890 verkaufte Kathi Ernst, Bierbrauerswitwe aus Altötting, die Brauerei mit Gastwirtschaft an Georg Hell in Altötting. Diese führte er bis in das Jahr 1922 hinein sehr erfolgreich mit seiner Frau Christine. 1922 übernahmen Elisabeth und Georg Hell in zweiter Generation Brauerei und Gastwirtschaft. Diese führten sie dann bis in die Kriegsjahre des zweiten Weltkriegs. Nach dem Krieg führte Georg Hell III. die Brauerei und die Gastwirtschaft weiter. Im Jahre 1948 wurde das Altöttinger Dultmärzen erstmals gebraut und bis zum heutigen Tag aus traditionellen Holzfässern auf der Altöttinger Hofdult ausgeschenkt.

Wie erklärt sich Ihr Brauerei-Logo und das Etikett?

Das im Altöttinger Logo befindliche Familienwappen brachte der erste Georg Hell 1890 aus Franken mit.

Haben Sie einen Werbeslogan?

Unser Werbespruch lautet „Geschmack ist unsere Tradition“.

Wie viele Angestellte gibt es bei Ihnen? Bilden Sie aus - wenn ja, in welchen Bereichen?

Unser kleiner Betrieb umfasst fünf Angestellte und keine Auszubildenden.

Welche Biere stellen Sie her? 

Helles, Weißbier, Kellerbier, Dunkles, Pilger Bier und Pils. Besonders bekannt durch die Altöttinger Hofdult ist unser Dult-Märzen.

Wie stehen Sie zur Craft-Beer-Bewegung?

Was die Craft-Leute machen ist uns wurscht.

Ist das Reinheitsgebot noch zeitgemäß?

Das Reinheitsgebot ist super wichtig für unsere kleine Familienbrauerei, da weiß jeder was drin ist.

Woher beziehen Sie Ihre Rohstoffe für die Herstellung Ihrer Biere?

Gersten und Weizenmalz kommen von bayerischen Malzfabriken und der Hopfen aus der Hallertau.

Stichwort Einzugsgebiet: Wo kann Ihr Bier überall erworben werden? Wieweit liefern Sie?

Unser Flaschenbier gibt es regional bis 50 Kilometer in den einschlägigen Märkten.

Auf welchen Festen sind Sie vertreten und welche Wirtschaften werden beliefert/stehen bei Ihnen unter Vertrag?

Wir haben keine Verträge mit Wirten, da diese freiwillig kaufen. Die Altöttinger Hofdult und die Kirta sowie das Töginger Volksfest werden von uns nicht nur beliefert, hier agieren wir selbst als Festwirt und Festbräu.

Wie viel Liter Bier werden pro Jahr bei Ihnen abgefüllt?

9000 Liter.

Im Altöttinger Hellbräu wird handwerklich gebraut.

Wie geht es Ihnen in der Corona-Pandemie aktuell und wie blicken Sie in die Zukunft?

Im Moment sehr bescheiden, da ja unsere drei großen Veranstaltungen aber auch die vielen kleinen Feste, die wir beliefern durften, alle weggefallen sind 2020/2021. Wir haben im Frühjahr 2020 einige neue Biere auf den Weg gebracht, die sehr gut angekommen sind. Das Problem hierbei - und das betrifft alle kleinen Brauer -ist jedoch, das die Einkäufer der Getränkemarktketten und des Lebensmittelhandels keinen Unterschied machen in ihrer knallharten Vorgehensweise zwischen regionaler Kleinbrauerei und großer Lebensmittelfabrik. Trotzdem glaube ich, dass der regionale Gedanke und das Wissen wer das Bier braut, wo es herkommt und wer dahinter steht, sich langsam breit macht.

Rückblick auf die letzten 10 Jahre: Was ist da besonderes passiert? Gab es ein Jubiläum?

2020 wollten wir unser 130-Jähriges feiern, das ist jedoch wegen der Pandemie leider in die Hose gegangen.

Ausblick: Stellen Sie in Zukunft besondere Aktionen in Aussicht?

Erst wenn das heuer überstanden ist können wir weiter planen.

Abschließend ein Satz über Sie: Was zeichnet Ihre Brauerei aus?

In Altötting wird handwerklich gebraut durch die Familie Hell.

mb

Kommentare