Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Knoblauch: "Keine Maut in Grenzregionen!"

Altötting - Kritik an den Mautplänen: MdL Günther Knoblauch (SPD) fordert eine Entlastung der Berufspendler an der Grenze. Damit wandte er sich nun direkt an Verkehrsminister Dobrindt.

Der örtliche Abgeordnete Günther Knoblauch (SPD) hat sich mit einem Schreiben an Verkehrsminister Dobrindt gewandt und fordert ihn dazu auf, die Probleme von Grenzregionen bei der PKW-Maut zu berücksichtigen. Die Industrie hier im Chemiedreieck ist stark abhängig von Fachkräften. Viele davon pendeln jeden Tag von Österreich etwa nach Burghausen. Diese zirka 2600 ArbeitnehmerInnen befahren im Wesentlichen die B20. Mit einer PKW-Maut werden diese dringend benötigten Fachkräfte zusätzlich finanziell belastet.

Wenn schon eine Maut eingeführt werde, dann solle zumindest eine mautfreie Zone von zirka 30 km entlang der Grenze eingerichtet werden – ähnlich wie bei der Schleierfahndung, fordert Knoblauch. Dies wäre zudem nötig für Einkaufsorte entlang der Grenze, wie zum Beispiel Burghausen, Altötting, Mühldorf, Freilassing, Tittmoning und Laufen. Die österreichischen Kunden werden durch die Maut vom Einkauf in Deutschland abgehalten, was für finanzielle Einbußen der Städte sorgt – wenn nicht sogar ihre Existenz gefährdet. Auch hier sei 30 km die Zahl, die in etwa dem Radius des Einzugsgebietes von Einkaufsstädten entspricht.

Pressemitteilung des Landtagsabgeordneten Günther Knoblauch

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare