Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

15.000 Euro gestiftet

Klinikförderverein Altötting finanziert Schulung zur besseren Erstversorgung von Schwerverletzten

Schon seit vielen Jahren unterstützt der Förderverein die Klinik in Altötting bei Anschaffungen.
+
Schon seit vielen Jahren unterstützt der Förderverein die Klinik in Altötting bei Anschaffungen.

„Advanced Trauma Life Support”, kurz ATLS® ist ein Ausbildungskonzept aus den USA mit dem Ziel einer klar strukturierten, schrittweisen Versorgung von Verletzungen und Komplikationen bei schwer- und schwerstverletzten Patienten.

Die Meldung im Wortlaut:

Altötting - Der Hintergrund von ATLS® ist, die bedrohlichsten Verletzungen und Störungen der Körperfunktionen des Patienten – beispielsweise nach einem Unfall – schnellstmöglich zu erfassen und zu behandeln. Um den Ärzten der Unfallchirurgie Altötting diese Spezialausbildung zu ermöglichen und sie damit noch besser zu qualifizieren, übernimmt der Förderverein des InnKlinikum Altötting unter Vorsitz von Altbürgermeister Herbert Hofauer die Kosten dafür. Dies wurde in der jüngsten Jahreshauptversammlung des Vereins beschlossen. Der Chefarzt der Unfall- und Handchirurgie am InnKlinikum Altötting, Prof. Dr. Christian Pfeifer, hatte diese Unterstützung beantragt und ATLS® den anwesenden Mitgliedern des Fördervereins vorgestellt. Der Beschluss, diese Ausbildung zu unterstützen, wurde einstimmig gefasst. Im vergangenen Jahr wurde vom Förderverein die technische Ausstattung der Unternehmenskommunikation des InnKlinikum Altötting gefördert. Für den Unterstützungsbetrag von 15.000 Euro wurde ein Videostudio eingerichtet, das die Produktion von Lehrfilmen oder Interviewbeiträgen ermöglicht und auch als Streamingstudio für Onlinefortbildungen genutzt werden kann.

Der Förderverein des InnKlinikum Altötting hat aktuell 96 Mitglieder und generiert jährlich durch Mitgliedsbeiträge Einnahmen in Höhe von 12.000 Euro. Hinzu kamen im Jahr 2022 Spenden in Höhe von 1.400 Euro. Klinik-Vorstandsvorsitzender Thomas Ewald nahm an der Jahreshauptversammlung teil und nutzte die Gelegenheit, die anwesenden Fördervereinsmitglieder über die Situation im InnKlinikum und über die zu erwartenden Veränderungen in der Kliniklandschaft zu informieren. Vorstandsvorsitzender Thomas Ewald und Chefarzt Prof. Dr. Christian Pfeifer bedankten sich abschließend beim Förderverein für die wertvolle Unterstützung des InnKlinikum Altötting.

Pressemeldung des InnKlinikum Altötting-Mühldorf

Kommentare