Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschied von der Klinikfamilie

„Klinik-Urgesteine” verabschiedet: Gemeinsam 208 Jahre für das InnKlinikum tätig gewesen

Feierliche Verabschiedung InnKlinikum
+
Feierliche Verabschiedung (v. li.) Bernhardine Jetzlsperger, Stefan Wienzl, Agnes Staudinger, Oliver Keller, Hubert Vigl, Michael Prostmeier und Lilly Treutner. Kleines Bild: Willi Prandstätter.

Sie haben an völlig unterschiedlichen Positionen gearbeitet aber die Treue zum InnKlinikum haben die fünf Ruheständler gemeinsam.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Altötting - „Es ist in der heutigen schnelllebigen Zeit schon eine Besonderheit, wenn Menschen 30 Jahre und länger einem Unternehmen treu bleiben”, so Michael Prostmeier, Kaufmännischer Vorstand des InnKlinikum kürzlich bei der Verabschiedung von fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Es handelt sich um Bernhardine Jetzlsperger (44 Jahre im Unternehmen), zuletzt leitende Diätassistentin für die Standorte Altötting und Burghausen, Agnes Staudinger (48 Jahre im Unternehmen), langjährige IT-Systeminformatikerin, sowie Lilly Treutner (47 Jahre im Unternehmen), zuletzt Verwaltungsangestellte in der Patientenabrechnung. Die beiden männlichen „Urgesteine”, die verabschiedet wurden, waren Willi Prandstätter (31 Jahre im Unternehmen), der von Beginn an den Einkauf der Klinken in Altötting leitete und Hubert Vigl (38 Jahre im Unternehmen), zuletzt IT-Leiter für die Standorte in Altötting und Burghausen.

Vorstand Michael Prostmeier bedankte sich bei den fünf künftigen Rentnern herzlich für die geleistete Arbeit und das große Engagement. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erklärten übereinstimmend, dass sie immer gerne für das InnKlinikum, bzw. die früheren Kreiskliniken tätig gewesen seien. Gemeinsamer Tenor war, dass man mit einem lachenden Auge – hinsichtlich des neuen ruhigen Lebensabschnitts – und einem weinenden Auge gehen würde, weil man viele liebgewonnene Kolleginnen und Kollegen verlassen müsse.

Dank und Anerkennung sprachen auch Standortleiter Oliver Keller und Personalratsvertreter Stefan Wienzl den langjährigen Kolleginnen und Kollegen aus. Bei der kleinen Feier wurde dann so manche Anekdote zum Besten gegeben, beispielsweise, dass Bernhardine Jetzlsperger ihren großen Bekanntheitsgrad vor allem durch ihre Einführung des Müsli in der Klinikküche erlangt habe und Hubert Vigl mit jedem Kabel in den Kliniken in Altötting und Burghausen per Du sei.

Mit den besten Wünschen für den Ruhestand und einem Geschenk in Form eines Jahresloses der Aktion Mensch wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schweren Herzens aus der Klinikfamilie verabschiedet.

Pressemeldung des InnKlinikum Altötting-Mühldorf

Kommentare