Am Donnerstag vor dem Amtsgericht Altötting

Die Kirche beklaut: Lange Gefängnisstrafe ohne Bewährung

  • schließen

Altötting – Wegen eines besonders schweren Falls von Diebstahl muss ein Mann aus dem Landkreis Altötting lange ins Gefängnis. Das hat das Amtsgericht am Donnerstag so entschieden. Um die Höhe der Beute ging es dabei offenbar nicht wirklich.

Laut Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ist der Angeschuldigte vor fast auf den Tag genau einem Jahr mittels einer Scheckkarte in das Altöttinger Pfarrbüro eingedrungen. Er machte in weiterer Folge den Schlüssel zum Tresor ausfindig, der laut Staatsanwaltschaft in einem Nebenraum und dort in einem Karton und darin weiter in einer Geldtasche enthalten war. Die Beute: 4.210 Euro in bar aber da war ganz offenbar noch mehr:

Endstation Haupttresor

In einem Umschlag in dem Tresor soll der Angeschuldigte ein Kuvert mit einem Schlüssel zu einem weiteren Tresor im Haus der gleichermaßen bischöflichen Administration gefunden haben. Laut Anklage der Staatsanwaltschaft soll der Angeschuldigte versucht haben, auch diesen Tresor zu öffnen, was ihm aber schließlich misslungen ist. Wertgegenstände in nicht unerheblicher Höhe sollen zum Tatzeitpunkt darin gewesen sein.

Zwei Jahre ohne Bewährung

Rund eineinhalb Stunden hat sich der Angeschuldigte laut Ermittlungen in den Räumen des Pfarrbüros und der bischöflichen Administration aufgehalten. Für diesen Diebstahl in besonders schwerem Fall hat der Mann nun das Urteil des Gerichts bekommen: Zwei Jahre Gefängnis ohne Bewährung.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT