Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landratsamt Altötting

Kaminkehrer überbringen Neujahrsgrüße und Spende für Autoimmunerkrankte

Kaminkehrer überbringen Neujahrswünsche an Landrat Schneider
+
Bezirksschornsteinfeger Robert Steidl (links) überbrachte Landrat Schneider die Neujahrswünsche.

Altötting - Dieses Jahr überbrachte der Bezirksschornsteinfeger Robert Steidl stellvertretend für die Kaminkehrer des Landkreises die Neujahrswünsche. Außerdem übergab er eine Spende in Höhe von 600 Euro.

Die Meldung im Wortlaut

Traditionell überbringen die Kaminkehrer des Landkreises am Anfang des Jahres dem Landrat persönlich ihre Neujahrswünsche. Coronabedingt war in diesem Jahr nur der Bezirksschornsteinfeger Robert Steidl zu Gast, der die diesjährige Spende der Kaminkehrer in Höhe von 600 Euro überbrachte, die wieder für einen wohltätigen Zweck verwendet wird.

In diesem Jahr geht die Spende an eine Dame, die von Grundsicherungsleistungen im Alter lebt und seit vielen Jahren an einer schweren Autoimmunerkrankung leidet. Die Kosten für eine dadurch bedingte zahnärztliche Behandlung, die von der Krankenkasse nicht komplett übernommen werden, sollen durch diese Spende abgefedert werden.

Verbunden mit seinem aufrichtigen Dank und guten Wünschen für das neue Jahr sprach Landrat Schneider auch die Hoffnung aus, weiterhin so gut mit den Kaminkehrern zusammenzuarbeiten wie bisher.

Pressemitteilung des Landratsamts Altötting

Kommentare