Fleißige BRK-Bereitschaft Winhöring

+

Altötting - Das Bayerische Rote Kreuz kann stolz auf die Leistungen sein, die sie im letzten Jahr erbrachten. Allerdings ist der Zuschuss der Gemeinde nicht genug.

Im Schnitt volle drei Arbeitswochen opferte jedes Mitglied der BRK-Bereitschaft Winhöring im vergangenen Jahr für den Dienst an der Allgemeinheit. Denn die 17 Aktiven leisteten 2014 zusammen nicht weniger als 2049 Dienststunden bei Ausbildung, Mittelbeschaffung, Blutspende und natürlich zahlreichen Sanitätsabstellungen.

Bereitschaftsleiter Dieter Paßler trug auf der Jahreshauptversammlung diese beeindruckende Bilanz vor und machte dabei deutlich, dass im öffentlichen Leben der Gemeinde Winhöring kein Ereignis und keine Veranstaltung auf die Betreuung durch das Rote Kreuz verzichten muss, was aber auch bei wachsenden Aufgaben und stagnierender Mitgliederzahl eine außerordentlich starke Belastung für die Bereitschaft bedeute. Er appellierte deshalb dringend, mögliche Nachwuchskräfte zum Engagement beim Winhöringer Roten Kreuz zu ermutigen.

Kreisbereitschaftsleiter Franz Zogler bescheinigte den Winhöringern eine ausgezeichnete Arbeit und einen hohen Ausbildungsstand, der weitgehend in Eigenregie organisiert werde, so dass sie für die Kreisleitung erfreulich „pflegeleicht“ wären. Auch 2. Bürgermeister Kolomann Sigrüner lobte den unverzichtbaren Beitrag der Bereitschaft zum Gemeindeleben und wies in diesem Zusammenhang auf die Herausforderungen der 2016 anstehenden 1200-Jahr-Feier des Ortes hin. Er sagte die Unterstützung der Gemeinde für die Rotkreuzarbeit zu. Hier knüpfte BRK-Direktor Josef Jung an, der als eingesessener Winhöringer monierte, dass der Zuschuss der Gemeinde für das Rote Kreuz im vergangenen Vierteljahrhundert sogar um rund 400 Euro zurückgegangen sei. Bei den stark erweiterten Aufgabenfeldern des BRK gäbe es hier deutlich Nachholbedarf.

Traditionell schloss der Versammlung mit den Ehrungen langjähriger Mitglieder. Nicht weniger als drei sind praktisch seit Gründung der Bereitschaft dabei und durften aus der Hand des Kreisbereitschaftsleiters Urkunde und Ehrungsspange entgegennehmen.

Geehrt wurden:

Für fünf Jahre Dienstzeit Anja Riedel,, für 15 Jahre Philipp und Hermann Paßler, für 35 Jahre Silvia Wiegratz, für 40 Jahre Jutta Knuth, Margit Strasser und Dieter Paßler

Pressemittteilung BRK Altötting

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser