Schon wieder der Enkeltrick

Altötting - Schon wieder haben russischsprechende Verbecher mit "Schockanrufen" zugeschlagen. Die Polizei zeigt nochmal, wie man sich schützt.

Die Täter gehen dabei organisiert vor und sprechen speziell ältere, aus dem russischsprachigen Raum stammende Mitmenschen an. Ein Anrufer gibt sich russisch sprechend als naher Verwandter aus, verstellt die Stimme oder hält ein Tuch vor und begründet seine veränderte Stimmlage oft mit einer Verletzung im Mundbereich. Wie berichtet kam es bereits am 28. Februar 2013 im Bereich Trostberg und Traunreut zu mehreren gleichartigen Fällen, bei denen ein sogenannter „Geldabholer“ festgenommen werden konnte.

Lesen Sie dazu mehr:

Bei der Tat am 12. März im Landkreis Altötting rief der angebliche Sohn bei einer 74-jährigen, russischstämmigen Frau an und gab vor, einen Unfall gehabt zu haben. Nach kurzer Zeit wurde das Gespräch von einem vorgetäuschten „Anwalt“ weitergeführt und Bargeld für eine Kaution verlangt. Absichtlich zog der Anrufer das Telefonat in die Länge, bis die „Geldabholer“ vor Ort eintrafen und mehrere Tausend Euro Bargeld in Empfang nehmen konnten. Danach verschwanden die Täter unerkannt. Mittlerweile hat das Fachkommissariat Grenze der Kriminalpolizei Traunstein die weiteren Ermittlungen übernommen.

Hier finden Sie den Warnhinweis der Polizei auf Deutsch und auf Russisch (pdf):

Trickbetrug Plakat Deutsch

Trickbetrug Plakat Russisch

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor den Betrügereien!

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen!
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis!
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache!
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
  • Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt!

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser