Durchgezogene Linie bei der Anschlussstelle Altötting

"Ein Pulk fährt auf - und einer ist ungeduldig"

  • schließen

Altötting - Auf der A3 ist sie schon Standard, nun erreicht die durchgezogene Linie an Anschlussstellen auch die A94. Grund dafür ist das Fehlverhalten einiger Autofahrer.

Seit geraumer Zeit ziert eine durchgezogene Linie die A94 in Fahrtrichtung Marktl auf Höhe der Anschlussstelle Altötting. Bei den Autofahrern stößt diese Maßnahme auf ein geteiltes Echo, eine innsalzach24-Leserin hält die durchgezogene Linie sogar für falsch, schließlich können nun keine Autos mehr von der rechten Spur auf die linke wechseln, was bei viel Verkehr das Auffahren auf die Autobahn erschweren könne.

"Fehlverhalten von Autofahrern"

Wie Josef Seebacher, Pressesprecher bei der Autobahndirektion Südbayern, auf Anfrage unserer Redaktion erklärte, macht das Verhalten der Autofahrer derartige Maßnahmen erforderlich. "Das ist ein Reagieren auf ein Fehlverhalten von Autofahrern", so Seebacher. Häufigstes Fehlverhalten an Anschlussstellen: "Es fährt ein Pulk auf die Autobahn auf, einer ist ungeduldig und zieht nach links."

Viele Autofahrer seien auf der Autobahn zu Beginn relativ langsam unterwegs, schätzten ihre Geschwindigkeit aber weit höher ein. "Das ist ein Grundproblem, das wir immer wieder haben", so Seebacher. Ein zu langsames Auto sei auf der Autobahn immer gefährlich, besonders aber auf der linken Spur. Autofahrer, die vor der Autobahnauffahrt vorsorglich auf die linke Spur gewechselt waren, müssten dann abrupt abbremsen.

Viele Unfälle und Beinahe-Unfälle bei Altötting

"In Altötting gab es auf Wunsch der Polizei eine Verkehrsschau, weil Unfälle und Beinahe-Unfälle beobachtet wurden", erläuterte Seebacher. In einer sogenannten Verkehrsschau analysieren alle Beteiligten (Polizei, Autobahndirektion, Autobahnmeisterei) die Situation vor Ort und beraten über mögliche Maßnahmen.

Die in Altötting ergriffenen Maßnahme - die durchgezogene Linie - gebe es an sehr viele Anschlussstellen, so Seebacher. Auf stark befahrenen Autobahnen wie etwa der A3 gebe es fast auf Höhe jeder Auffahrt eine durchgezogene Linie. Die Verkehrssituation an der Anschlussstelle Altötting soll nun weiter beobachtet werden, um zu ermitteln, ob die Maßnahme die Verkehrssituation tatsächlich verbessert.

Rubriklistenbild: © bla (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser