Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jahreshauptversammlung im Begegnungszentrum

Der Taktstock wandert weiter: Altöttinger Musikkapelle mit neuem Dirigenten

Stefanie Iglhaut(links) und Tobias Iglhaut(rechts) bedanken sich beim langjährigen Dirigenten Bernhard Jira(Mitte) mit Geschenkkorb und Fotoalbum; Ständchen und Gedicht gabs obendrein.
+
Stefanie Iglhaut(links) und Tobias Iglhaut(rechts) bedanken sich beim langjährigen Dirigenten Bernhard Jira(Mitte) mit Geschenkkorb und Fotoalbum; Ständchen und Gedicht gabs obendrein.
  • Peter Becker
    VonPeter Becker
    schließen

Am Freitag (24. September) hatte die Musikkapelle Altötting im Begegnungszentrum ihre Jahreshauptversammlung.

Altötting - Nach fünfzehn Jahren gibt der Erste Dirigent Bernhard Jira seinen Taktstock an den bisherigen zweiten Dirigenten Werner Hinkel ab. Walter Steigthaler, der Vorsitzende des Musikbundes Ober-/Niederbayern, verlieh dem Trompeter und Flügelhornspieler Bernhard Jira für sein außerordentliches Engagement die silberne Ehrennadel. Geehrt wurden außerdem Hans Hubert und Rudi Zettl für 55 Jahre als aktiver Musiker sowie Geli Hofer für 25 Jahre als aktive Musikerin.

Bevor er seinen Bericht über die vergangene Amtsperiode abgab, freute sich der Vorsitzende Tobias Iglhaut, Altöttings zweite Bürgermeisterin Christine Burghardt begrüßen zu dürfen. Diese dankte in ihrem Grußwort den aktiven Musikern und erinnerte an zahlreiche Anlässe, bei denen die Musikkapelle auch während der Coronazeit zur Stelle war.

Beispielsweise im vergangenen Jahr beim Festakt anlässlich der Ernennung zu Deutschlands Bahnhof des Jahres mit Staatsministerin Kerstin Schreyer oder aber bei einer „Bierprobe“, als man den Heimbewohnern im BRK Altenheim mit einem Ständchen eine willkommene Abwechslung lieferte. Schriftführerin Stephanie Iglhaut erinnerte in ihrem Bericht auch an den Einfallsreichtum der Kapelle während des Corona-Lockdowns, als die Musiker von zuhause aus miteinander musizierten: Die „Munti Polka“ wurde anschließend aufwendig zusammengeschnitten und kann noch immer im Netz angehört werden.

Durch die Coronapause war es für die Musikkapelle Altötting in der vergangenen Zeit nicht wie üblich möglich, junge Nachwuchsmusiker zu gewinnen. Zwar arbeitet man auch eng mit der Musikschule „Fit in Music“ aus Neuötting zusammen, doch der Jugendbeauftragte Karl-Heinz Hofer würde sich jederzeit über weitere interessierte Jungmusiker freuen. Kontaktieren kann man ihn entweder über seine Telefonnummer +49 1511 4995495 oder man schaut sich erst einmal den Instagram-Account der Altöttinger Musikkapelle an.

pbj

Kommentare