Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfaktion ohne Anmeldung am 23. Juli in Altötting

Spontan impfen mit Johnson & Johnson - Sonderimpfaktion mit nur einem Termin

Der Landkreis Altötting veranstaltet am Freitag (23. Juli) von 8.30 Uhr bis 11 Uhr kurzentschlossen eine Sonderimpfaktion mit dem Impfstoff Johnson& Johnson an.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Altötting - Der Landkreis Altötting bietet kurzentschlossen eine Sonderimpfaktion mit dem Impfstoff von Johnson& Johnson ohne vorherige Terminvereinbarung im Impfzentrum am Hallenbad (Badstr. 1, 84524 Neuötting) an. Die Aktion findet am Freitag, dem 23. Juli von 8.30 Uhr -11 Uhr statt.

Eine Zweitimpfung ist bei diesem Impfstoff nach derzeitigem Kenntnisstand nicht erforderlich. Die STIKO empfiehlt den Impfstoff den Über-60-jährigen, eine Verimpfung kann jedoch auch an Jüngere nach besonderer individueller Risikoaufklärung erfolgen.

Bedingungen zur Teilnahme:

  • 1. Es werden nur Personen zugelassen, die älter als 18 Jahre sind
  • 2. Ein Lichtbildausweis muss vorgelegt werden
  • 3. Impfberechtigung in Deutschland
  • 4. In den letzten 2 Wochen darf keine andere Impfung stattgefunden haben.
  • 5. Eine Covid-19-Erkankung muss mindestens 4 Wochen (nach Symptomfreiheit) zurückliegen.
  • 6. Es darf keine Schwangerschaft oder Stillzeit vorliegen
  • 7. Es darf in der Vorgeschichte keine Thrombose der Hirn- oder Bauchvenen oder eine Heparin-induzierte Thrombozytopenie oder ein Kapillarlecksyndrom gegeben haben.

Die besondere notwendige individuelle Risikoaufklärung für Personen unter 60 Jahre durch einen Arzt vor der Impfung ist sichergestellt.

Pressemittelung Landratsamt Altötting

Rubriklistenbild: © Gregor Fischer/dpa

Kommentare