Bürgermeister Herbert Hofauer 20 Jahre im Amt

"Es ist vieles gelungen in dieser Zeit"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bürgermeister Herbert Hofauer war auf der Feier seines 20-jährigen Amtsjubiläums teilweise sichtlich gerührt
  • schließen

Altötting - Bürgermeister Herbert Hofauer hat am Montag sein 20-jähriges Amtsjubiläum gefeiert. Die Festredner blickten zurück auf Großprojekte und Hofauers Internet-Tagebuch.

Seit dem 1. Mai 1995, seit 20 Jahren also, ist Altöttings Erster Bürgermeister Herbert Hofauer im Amt. 20 Jahre - eine nur scheinbar kurze Zeit, wie Hofauers Stellvertreter Wolfgang Sellner in seiner Ansprache auf der Jubiläumsfeier am Montagnachmittag sagte. "Es ist vieles gelungen in dieser Zeit", befand Sellner. Eines der vielen Projekte, die unter Hofauer realisiert worden waren, war der Veranstaltungsort der Jubiläumsfeier: das Kultur- und Kongressforum. Das Forum, ein "lange gehegter Wunsch", wie Landrat Erwin Schneider in seiner Ansprache sagte, war Anfang 2013 eingeweiht worden und war der größte Bau der Stadt seit 100 Jahren. Am Montagnachmittag versammelten sich dort Gäste aus Politik und Wirtschaft, von Vereinen, Verbänden, Behörden und Institutionen, um den Ersten Bürgermeister zu ehren.

"Tatkraft, Beharrlichkeit und Freude am Gestalten"

Hofauers Stellvertreter Wolfgang Sellner überreichte im ein Buch mit Bildern aus seiner 20-jährigen Amtszeit (zum Vergrößern Bild anklicken)

Hofauer war teilweise sichtlich gerührt, etwa als ihm sein Stellvertreter ein Buch mit Bildern aus seiner 20-jährigen Amtszeit überreichte, oder später, als er selbst einige Worte sagte. Zuvor war er aber erst einmal Zuhörer, als mehrere Festredner seine Amtszeit Revue passieren ließen. Sellner etwa lobte Hofauers "Tatkraft, Beharrlichkeit und Freude am Gestalten", zählte einige Projekte auf und betonte Hofauers interkommunales Engagement - auch weit über die Landkreisgrenzen hinaus.

Altötting ist unter anderem Teil von "Shrines of Europe", einem Zusammenschluss von Wallfahrtsorten und hat mehrere Städtepartnerschaften geschlossen. Für dieses Engagement wurde die Stadt sogar mit dem Europapreis ausgezeichnet. "Wir sind stolz auf diese Auszeichnung, auf die internationalen Kontakte und auf die Völkerverbindung, die wir hier betreiben", sagte Sellner.

"Suaviter in modo, fortiter in re"

Regierungspräsident Christoph Hillenbrand

Christoph Hillenbrand, Präsident der Regierung von Oberbayern, sagte in seiner Ansprache, er habe Hofauer als "menschliches, ja fürsorgliches, effizientes und vorausschauendes Stadtoberhaupt erlebt". Hofauer zeichne ein "angenehmes Wesen" aus, so Hillenbrand, der zugleich sagte, der Altöttinger Bürgermeister handle "suaviter in modo, fortiter in re" - also milde in der Art, stark in der Sache. Außerdem lobte Hillenbrand die von Hofauer praktizierte Transparenz, nannte ihn "den gläsernen Bürgermeister in Oberbayern". Hofauer pflegt seit Jahren auf der Homepage der Stadt ein Diensttagebuch. "Ich sage Respekt vor so viel Transparenz und Offenheit."

"Du lebst deinen Beruf als Full-Full-Full-Time-Job"

Landrat Erwin Schneider

Landrat Erwin Schneider lobte den Arbeitseinsatz Hofauers. "Du lebst wie kaum ein anderer Bürgermeister deinen Beruf nicht nur als Full-Time-Job, sondern als Full-Full-Full-Time-Job." Zugleich betonte auch Schneider, wie schon seine Vorredner, die menschliche Seite des Altöttinger Bürgermeisters. "Bei ihm ist auch immer eine ganze Menge an Herz dabei, und nicht nur Sachverstand alleine."

Eine kleine Spitze konnte sich der Landrat, der seine Rede mit einigen Scherzen anreicherte, nicht verkneifen. "Der Herr Bürgermeister steuert seit 20 Jahren die Stadt - mit und ohne Stadtrat. Je nachdem, was ansteht." Weil Burghausens Bürgermeister Hans Steindl ebenfalls anwesend war, fügte Schneider gleich noch an: "Der Hans Steindl steuert seine Stadt ohne und mit Stadtrat."

"Hofauer ist ein crossmedialer Bürgermeister"

Richard Unterreiter, Personalratsvorsitzender der Stadt, lobte die "vertrauensvolle Zusammenarbeit" mit Hofauer. Obwohl sich dieser mit aller Kraft "und manchmal darüber hinaus" für die Stadt einsetze, bleibe er stets ein "aufmerksamer Zuhörer".

Erwin Schwarz, Redaktionsleiter des Alt-Neuöttinger Anzeigers

Erwin Schwarz, Redaktionsleiter des Alt-Neuöttinger Anzeigers, referierte in seiner Ansprache über die Internetaffinität des Bürgermeisters. Früh habe dieser einen Blackberry besessen, sei auf Facebook aktiv und im Diensttagebuch auf der Homepage der Start vergehe seit Jahren kaum ein Tag ohne Eintrag, nicht einmal am Wochenende. "Ich darf Ihnen eine neue Spezies des Kommunalpolitikers vorstellen: den crossmedialen Bürgermeister."

"Das Bürgermeisteramt ist eine dienende Tätigkeit"

Hofauer mit seiner Ehefrau Geli

Abschließend war es am Geehrten selbst, ein paar Worte zu sagen. "All diese Wünsche tun einem an einem solchen Tag gut und erfüllen einen mit tiefer Dankbarkeit", sagte Hofauer, der seiner Familie für den Rückhalt und den Stadträten und Mitarbeitern der Stadt für die gute Zusammenarbeit dankte. "Wenn jeder sein Bestes gibt, kann Zusammenarbeit nur Freude machen und gelingen."

Trotz aller Emotionalität, die die Jubiläumsfeier begleitete, ist Hofauer noch lange nicht am Ende seiner Zeit als Bürgermeister angelangt. Die aktuelle Wahlperiode ist schließlich erst ein Jahr alt. "Ich will mich weiterhin von der Überzeugung leiten lassen, dass das Bürgermeisteramt keine herrschende, sondern eine dienende Tätigkeit ist", sagte Hofauer.

Jubiläumsfeier für Bürgermeister Hofauer

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser