Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 1. September

BRK-Präsidentin Angelika Schorer macht Halt in Altötting

BRK-Präsidentin Angelika Schorer macht Halt in Altötting.
+
BRK-Präsidentin Angelika Schorer macht Halt in Altötting.

BRK-Präsidentin Angelika Schorer tourte am 1. und 2. September 2022 durch Oberbayern. Dabei machte Sie am 1. September auch Halt in Altötting.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Altötting - Im BRK-Seniorenhaus „Bischof Sigismund Felix Haiming“ konnte Präsidentin Schorer insgesamt 21 neue Auszubildende an ihrem ersten Ausbildungstag begrüßen. „Sie packen an, Sie helfen mit und Sie geben der Menschlichkeit ein Gesicht“, so Präsidentin Angelika Schorer. „Sie entscheiden sich für einen der wichtigsten und auch schönsten Berufe. Umso mehr freut es mich, dass ich Sie an diesem wichtigen und bedeutsamen Tag besuchen und begrüßen darf.“

Weiter ging es zur BRK-Berufsfachschule für Notfallsanitäter in Burghausen. Dort wollte sich Schorer von der qualitativ hochwertigen Notfallsanitäter-Ausbildung überzeugen. Mittels komplexer Simulationstechnik können die Auszubildenden unter realistischsten Bedingungen den Ernstfall üben, üben und nochmal üben.

„Viele junge Menschen möchten den Beruf der Notfallsanitäterin oder des Notfallsanitäters erlernen“, so BRK-Präsidentin Angelika Schorer. „Wir könnten und müssten noch viel mehr ausbilden. Deshalb ist es dringend notwendig, dass die Kostenträger mehr Ausbildungsplätze refinanzieren. Nur so kann der Fachkraftbedarf im Rettungsdienst langfristig gesichert werden.“

Begleitet wurde Schorer von Landesgeschäftsführer Leonhard Stärk.

Pressemitteilungen Bayerisches Rotes Kreuz

Kommentare