Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrung für 350 Rotkreuzjahre auf der traditionellen BRK-Weihnachtsfeier

BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer dankt den fünf Gemeinschaften für die großartige Arbeit

Die Rotkreuz-Jubilare flankiert von BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer (l.) und BRK-Direktor Josef Jung: (v.l.) Erich Völker (70 Jahre), Maria Dötter (70 Jahre), Richard Wimmer (50 Jahre), Karl-Heinz Becker (50 Jahre), Rudolf Eckbauer (50 Jahre), Barbara Karl (60 Jahre).
+
Die Rotkreuz-Jubilare flankiert von BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer (l.) und BRK-Direktor Josef Jung: (v.l.) Erich Völker (70 Jahre), Maria Dötter (70 Jahre), Richard Wimmer (50 Jahre), Karl-Heinz Becker (50 Jahre), Rudolf Eckbauer (50 Jahre), Barbara Karl (60 Jahre). 

BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer dankt den fünf Gemeinschaften für die großartige Arbeit. Sechs Ehrenamtliche für langjährige Treue geehrt.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Altötting - Rund 100 ehrenamtliche und hauptamtliche Führungskräfte sowie ein Großteil der Vorstandschaft hatten sich zur traditionellen Weihnachtsfeier des BRK-Kreisverbandes im Hotel Post in Altötting eingefunden. Darunter der BRK-Kreisvorsitzende Herbert Hofauer und seine Stellvertreterin Sieglinde Linderer.

In seiner Rede hielt der Kreisvorsitzende Herbert Hofauer Rückschau auf die letzten drei Jahre, wobei er vor allem die schwierige Zeit durch die Corona-Pandemie sowohl für das Haupt- als auch für das Ehrenamt hervorhob. Drunter etwa die erschwerten Dienste für Bereitschaften und Wasserwacht, die Hilfestellung mit Teststationen in den Städten und Gemeinden sowie die Mithilfe im Test- und Impfzentrum im Hallenbad. Auch für die ehrenamtlichen Helfer in den Wohlfahrtsläden sei die Pandemie eine große Belastung gewesen, ebenso wie für die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der stationären und ambulanten Pflege sowie im Rettungsdienst, ergänzte Hofauer.

In zwei Bereichen sei der BRK-Kreisverband besonders gewachsen, so der BRK-Kreisvorsitzende: So seien in den vergangenen drei Jahren die drei neuen Tagespflegen in Markt, Haiming und Burgkirchen hinzugekommen, was den großen Bedarf in diesem Feld im Landkreis zeige. Stark gewachsen sei auch der Bereich Jugendhilfe mit drei neuen Kindergärten in Altötting, Burgkirchen und Töging/Engfurt sowie dem Ausbau im Bereich des Mittags- und Nachmittagsangebots im Rahmen der Ganztagsschulen – sieben Schulen würden hier inzwischen betreut.

Als Meilenstein in der Geschichte des Roten Kreuzes im Landkreis bezeichnete Hofauer das neue Rot-Kreuz-Zentrum in Altötting, das nicht nur dem bisherigen Wachstum Rechnung trage, sondern auch die Weichen für die Zukunft gestellt und Platz für weiteres Wachstum geschaffen habe. In diesem Zuge hätten die Bergwacht und die Bereitschaft Altötting durch den Kauf des ehemaligen BRK-Gebäudes in der Georgenstraße in Altötting eine neue Heimat gefunden.

Hofauer dankte im Besonderen den fünf Gemeinschaften Bereitschaft, Bergwacht, Jugendrotkreuz, Wasserwacht sowie Wohlfahrts- und Sozialarbeit mit rund 3000 ehrenamtlichen Helfern für ihren Einsatz und die großartige Arbeit, die diese leisten. Im Anschluss wurden noch sechs Ehrenamtliche für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: dreimal 50 Jahre, einmal 60 Jahre und zweimal 70 Jahre. 

Pressemitteilung BRK Kreisverband Altötting

Kommentare