Beeindruckende Leistungsbilanz: 31 Prozent mehr Personen versorgt

BRK-Bereitschaft Altötting steigert Einsätze um 20 Prozent

+
Die geehrten Mitglieder der Bereitschaft Altötting mit Bereitschaftsleiter Herbert Janku (rechts) und seinem Stellvertreter Werner Karl (2.ter von links).

Altötting - Der Tätigkeitsbericht und zahlreiche Ehrungen standen jetzt bei der Jahreshauptversammlung der BRK-Bereitschaft Altötting auf der Tagesordnung.

Zu der gut besuchten Versammlung waren auch zahlreiche Ehrengäste gekommen. Darunter Altöttings Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner, Kastls Bürgermeister Gottfried Mitterer, Prälat Günther Mandl, Pater Norbert, Stadtrat Klaus Müller, Vorstand Stefan Burghart und Kommandant Alois Wieser jun. von der Feuerwehr Altötting, Kreisbrandmeister Rupert Maier, Gerhard Tanfeld von der Kreisbereitschaft sowie BRK- Direktor Josef Jung.

20 Prozent mehr Einsätze zum Vorjahr 

Mit 193 Einsätzen, das entspricht einem Plus von über 20 Prozent zum Vorjahr, so Bereitschaftsleiter Herbert Janku, habe man einen neuen Einsatzrekord verzeichnet. Insgesamt seien 7559 Stunden geleistet worden, davon habe man rund 1.500 Stunden in die Sanitäts-Ausbildung der jugendlichen Bereitschaftsmitglieder investiert. Schwerpunkt waren wiederum die kirchlichen Dienste wie Wallfahrten und die Betreuung von Konzerten und Veranstaltungen im Kultur + Kongress Forum. 1158 Personen mussten 2017 von der Bereitschaft versorgt werden, das entspricht einem satten Plus von 31 Prozent gegenüber 2016. Janku dankte allen – von der Stadt über die Kirche, Polizei und Feuerwehr – für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit. Er verwies aber auch darauf, dass die Einsätze nicht einfacher würden. Grund dafür sei die zunehmende Verrohung der Sitten, die sich inzwischen nicht mehr nur verbal, sondern auch körperlich äußern würde. Positiv hingegen sei, dass weitere junge Leute dazugewonnen werden konnten, und sich das Thema Nachwuchs sehr positiv entwickle. 

Positives Siganl für die Zukunft

Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner dankte der Bereitschaft für ihre Arbeit und verwies darauf, dass die ehrenamtliche Arbeit nicht einfacher werde, da die soziale Kompetenz der Bevölkerung nachlasse bzw. sich ändere. Er freue sich über den Nachwuchs, da dieser ein positives Signal für die Zukunft setze. Stadtpfarrer Mandl dankte in Namen der drei Stadtpfarreien für die Arbeit und hob positiv hervor, dass hier keine Egoisten sitzen würden. Die Arbeit der Bereitschaft bezeichnete er als zutiefst christlich. 

Ehrungen  

5 Dienstjahre: Christian Bründl und Stefanie Zogler 

10 Dienstjahre: Felix Weindl und Simon Karl 

20 Dienstjahre: Christian Schmid 

25 Dienstjahre: Claudia Zogler 

45 Dienstjahre: Herbert Janku 

Ehrennadel in Silber: Alois Deser 

Leistungsabzeichen Stufe1 Bronze: Nicole Gerstner 

Leistungsabzeichen Stufe 1 Bronze: Franz Bründel

Pressemitteilung BRK Kreisverband Altötting

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser