Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sirenen heulen in Altötting

Feuerwehreinsatz in Esterer Straße: Das war der Grund

  • Felix Graf
    VonFelix Graf
    schließen

Auf dem Firmengelände eines Unternehmens in der Esterer Straße ist es am Freitag (10. September) zu einem Feuerwehreinsatz gekommen.

Update, 12.44 Uhr - Unternehmen gibt Grund des Einsatzes bekannt

Entgegen der Angaben von vor Ort war die Ursache des Feuerwehreinsatzes nicht ein Brand, sondern ein Kühlwasseraustritt im Kühlkreislauf einer Schmelzanlage. Temperaturbedingt war es dabei zur Verdampfung gekommen. Das gab ein Sprecher des Unternehmens „Esterer Giesserei GmbH“ gegenüber innsalzach24.de bekannt.

Der Defekt sei schnell durch eigene Kräfte wieder unter Kontrolle gebracht worden. Die alarmierten Einsatzkräfte hätten wieder abrücken können. „Wir bedanken uns bei den Hilfskräften für die schnelle Einsatzbereitschaft“, so der Sprecher weiter.

Erstmeldung

Auf Anfrage von innsalzach24.de bestätigte die Polizei den Einsatz. Grund sei eine Alarmierung wegen Brandes gewesen. Bei dem Vorfall habe es keine Verletzten gegeben, es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. Nach Informationen von vor Ort war der Brand in einer Produktionshalle ausgebrochen. Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) und der Polizei seien deshalb ausgerückt. Über den Sachschaden kann aktuell noch keine Aussage getroffen werden.

Schon im April vergangenen Jahres war es in einer Betriebshalle desselben Unternehmens zu einem Brand gekommen (Plus-Artikel). Dabei war es zu einem Schaden im sechsstelligen Bereich gekommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Britta Peders

Kommentare