Mit Unterstützung von Staatssekretär Stephan Mayer

AWO-Kreisverband Altötting erhält Zuschlag für Demenz-Projekt

Mögliche Nachfolger Seehofer - Stephan Mayer
+
Staatsekretär Stephan Mayer, MdB freut sich über die Unterstützung für den AWO-Kreisverband Altötting.

Altötting/Berlin - Der AWO-Kreisverband Altötting erhält einen Förderbetrag von 30.000 Euro für ein Demenz-Projekt. Ziel des Kreisverbands ist es, Menschen mit Demenz und deren Angehörige mit einem lokalen Hilfsprogramm zu unterstützen.

Die Meldung im Wortlaut


Wie Staatssekretär Stephan Mayer mitteilt, ist der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt Altötting für die Mitwirkung im Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ ausgewählt wurde. In dem Förderzeitraum vom 1. Januar 2021 bis zum 31. Dezember 2023 wird die heimische AWO beim Aus- und Aufbau der regionalen Netzwerkstruktur mit einem Förderbetrag von 30.000 Euro unterstützt. Es ist eines von bundesweit 29 Projekten in diesem Förderzeitraum.

Wie Mayer betont, stellt die Versorgung von Menschen mit Demenz sowie die Sicherung der gesellschaftliche Teilhabe vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine immer größere Herausforderung für unser Gesundheits- und Sozialwesen dar. Die Unterstützung der an Demenz erkrankten Menschen und ihrer Angehörigen gehört daher zukünftig zu den wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft.


Der heimische Bundestagsabgeordnete: „Die Diagnose Demenz darf nicht zum Ausschluss aus der Gemeinschaft führen. Betroffene und ihre Familien sollen gehört werden und sich einbringen können. Aus diesem Grund freue ich mich besonders, dass der AWO Kreisverband Altötting e. V. durch das Bundesprogramm gefördert wird.“

Helmut Häring, Kreisvorsitzender AWO Kreisverband Altötting e.V. zeigt sich glücklich und dankbar darüber und erklärt: „Wir sind davon überzeugt, dass wir zusammen mit unseren Netzwerkpartnern für Betroffene und deren Angehörige langfristig ein breitgefächertes und vor allem lokales Hilfe- und Unterstützungsprogramm ermöglichen werden.“

„Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“

Derzeit leben in Deutschland 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, ihre Zahl wird weiter ansteigen. Wie die meisten Menschen wollen sie so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt in ihrem vertrauten Umfeld leben und alt werden. Tatsächlich leben in Deutschland etwa zwei Drittel aller Menschen mit Demenz in privaten Haushalten. Sie werden überwiegend von Angehörigen, Freundinnen und Freunden sowie Nachbarinnen und Nachbarn begleitet, unterstützt und gepflegt, teilweise mit der Hilfe von professionellen, aber auch von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

Damit Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen Teil unserer Gesellschaft bleiben und auf unverzichtbare lokale Hilfe- und Unterstützungsnetze zurückgreifen können, wurde die Gründung „Lokaler Allianzen für Menschen mit Demenz“ in ganz Deutschland durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt.

Das BMFSFJ stellt mit der Webseite www.wegweiser-demenz.de umfassende Informationen für Betroffene und Angehörige bereit. Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ sowie zu den geförderten Netzwerken können der Webseite https://www.wegweiser-demenz.de/gemeinsam-aktiv/lokale-allianzen.html entnommen werden.

Pressemitteilung MdB Stephan Mayer

Kommentare