Mit mehr als 1.000 Gästen

Altöttinger Volkstrachtenverein feiert ein halbes Jahrhundert

+

Altötting - Am Pfingstsonntag haben die Mitglieder des Altöttinger Volkstrachtenvereines ordentlich gefeiert. Mit dabei gewesen sind zahlreiche Besucher und Gäste.

Am Pfingstsonntag, den 9. Juni, fand in Altötting auch in diesem Jahr traditionell das Gartenfest des 1969 gegründeten Volkstrachtenvereins statt. Doch zum 50. Jubiläum fiel das Fest in diesem Jahr etwas größer aus: Patenvereine, Vereine aus Altötting, viele Altöttinger Bürger, Stadtrat und Bürgermeister, der Landrat und nicht zuletzt zahlreiche Vertreter von Vereinen aus dem Trachtengau waren mit dabei. "In diesem Jahr fällt alles etwas größer aus", freut sich Robert Gebhardt, Vorstand des vor 50 Jahren gegründeten Altöttinger Volkstrachtenvereins. Los ging es zum Vereinsjubiläum der vergleichsweise jungen Trachtenvereins aber bereits am Freitag mit dem gemütlichen Schlotthammer Weinfest, auf dem die inzwischen über 400 Vereinsmitglieder bei Live-Musik zusammen mit ihren Freunden feierten.

Am Sonntag stand dann die Jubiläumsveranstaltung im Rahmen des Gartenfestes auf dem Programm, zu der im Tagesverlauf bei bestem Wetter weit mehr als 1.000 Gäste kamen. Los ging es bereits in der Früh mit einem Gottesdienst in St. Josef, bei dem auch bereits rund 200 Vertreter von Politik und Gesellschaft gekommen waren. Bei der von Pfarrvikar Deva Gudipalli und Pfarrer Josef Vogl zelebrierten Messe und dem anschließenden Zug zum Vereinsheim nach Schlottham waren neben örtlichen Vereinen auch die Patenvereine GTEV Edelweiß Burgkirchen, die Sportschützen St. Georg aus Altötting und der VTEV d'Vilstaler aus Gebensbach mit größeren Aufgeboten dabei. Die Musikkapelle Eggelsberg sorgte für die musikalische Umrahmung.

50 Jahre Trachtenverein Altötting

Am Vereinsheim in Schlottham angekommen, ehrten die St.-Georgs-Schützen vor dem Zelt die Ankommenden mit einem Salutschießen zum halben Jahrhundert. Der Vorplattler des Altöttinger Volkstrachtenvereins, Martin Bachmaier, hatte am Wochenende alles im Griff: "Es macht einfach Spaß, wenn alles klappt", sagt der 25-Jährige, der seit sechs Jahren die Aktiven der Altöttinger anführt. Bereits mit zehn Jahren kam er über seine Familie zum Verein und in rund sechs Wochen hat der junge Mann die große Ehre, als Festleiter das 129. Gautrachtenfest auszurichten. Bei der Großveranstaltung werden am 20. und 21. Juli zahlreiche Trachtler aus dem ganzen Gauverband in Altötting erwartet.

Der Vorsitzende Robert Gerhard blickte in seiner Rede beim Gartenfest auf die Höhepunkte aus dem Vereinsgeschehen zurück: Die zwei Papstbesuche in Altötting, bei denen man Johannes Paul II. (1980) und Benedikt XVI. (2006) ganz nahe kommen durfte; die große Trachtenwallfahrt im Jahr 1989 mit mehr als 14.000 Teilnehmern; verschiedene Gebietspreisplatteln der Aktiven; der Bezug und die Erweiterung des Vereinsheims im Schlottham und nicht zuletzt auch das erste Gaufest in Altötting im Jahr 2002, mit seinen mehr als 8.000 Teilnehmern und über 20.000 Zuschauern.

Der Schirmherr und Erste Bürgermeister von Altötting, Herbert Hofauer, gratulierte auch im Namen von Landrat Erwin Schneider zum Jubiläum: "Der Trachtenverein ist ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft, in dem Tradition und Fortschritt leben." Peter Eicher, der erste Vorstand des 42.000 Mitglieder zählenden Gauverbandes lobte den guten Zusammenhalt im Verein. Angesichts der Auftritte von den Aktivengruppen des Gastgebers, seiner Patenvereine und der Gebietsgruppe war die Vorfreude auf das zweite in Altötting stattfindende Gaufest in knapp sechs Wochen auch bei Eicher groß.

pbj

Zurück zur Übersicht: Stadt Altötting

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT