Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Reanimation erfolglos

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

Schlittenfahrer verunglückt tödlich an der Kampenwand

MdL Martin Huber informiert

Rund 131.000 Euro für das Altöttinger Projekt „Gemeinsam statt einsam in die Arbeitswelt 4.0“

Altötting - Rund 131.000 € Förderung aus dem Arbeitsmarktfonds stellt der Freistaat für das Projekt „Gemeinsam statt einsam in die Arbeitswelt 4.0“ in Altötting zur Verfügung. Das hat der Landtagsabgeordnete Martin Huber von der bayerischen Sozialministerin Carolina Trautner erfahren.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Corona-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf unser Leben. Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat einen enormen Schub erfahren und wird immer mehr durch Digitalisierungsprozesse geprägt. Zugleich hat die Corona-Pandemie auch unser soziales Leben stark eingeschränkt. „Damit aus dem coronabedingten Social Distancing kein Arbeitsmarkt-Distancing wird, setzt das Projekt neben der beruflichen Qualifizierung insbesondere auch einen Schwerpunkt auf das soziale Miteinander und auf gemeinschaftliche Aktivitäten“ erläutert Trautner.

Trägerin des einjährigen Projektes ist die „Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration“ (gfi) gGmbH Passau mit ihrem Standort in Altötting. Die Maßnahme widmet sich langzeitarbeitslosen, geringqualifizierten oder älteren Menschen sowie Migrantinnen und Migranten. Das Projekt zielt darauf ab, die digitalen Kompetenzen von Arbeitslosen zu fördern, so dass diese trotz des voranschreitenden technischen und digitalen Umbruchs Schritt halten können. Es berücksichtigt dabei insbesondere den technischen Wandel in Handwerksberufen oder im Handel. Gleichzeitig werden mit der Maßnahme auch die sozialen Kompetenzen und das Selbstwertgefühl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer gestärkt. Das Projekt ist am 1. Oktober gestartet.

Der Heimatabgeordnete des Landkreises Altötting freut sich, dass das Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales mit Staatsministerin Carolina Trautner dieses Projekt fördern will.

„Wir dürfen bei unserem technischen Fortschritt nicht manchen Mitgliedern unserer Gesellschaft davoneilen. Gerade zurzeit ist es wichtig, Menschen zu unterstützen, die am Arbeitsmarkt Fuß fassen wollen. Diese Förderung zeigt, dass Bayern jeden mitnimmt“, so Huber.

Pressemeldung des Abgeordnetenbüro Dr. Martin Huber, MdL

Rubriklistenbild: © pexels.com

Kommentare