Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DAS SAGEN POLITIKER ZUM A8-AUSBAU - TEIL 2

"Sehe großen Handlungsbedarf für den sechsspurigen Ausbau"

Ingrid Heckner (68) kommt aus Heldenstein, ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 2003 ist die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Mitglied des Landtages.
+
Ingrid Heckner (68) kommt aus Heldenstein, ist verheiratet und hat drei Kinder. Seit 2003 ist die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Mitglied des Landtages.

Landkreis - Sechsspurig soll die A8 werden, Standstreifen erhalten und generell für die Zukunft fit gemacht werden. Dennoch wird weiter über Sinn und Unsinn des Ausbaus diskutiert. Wir haben Politiker der Region nach ihrer Meinung gefragt. Heute: MdL Ingrid Heckner (CSU).

Der geplante A8-Ausbau spaltet die Region. Und das nicht nur landschaftlich, sondern auch menschlich. Viele sind für einen sechsspurigen Komplettausbau plus Standstreifen, viele würden aber auch den Ausbau der vierspurigen Autobahn und den Anbau von Standstreifen an die vorhandene Trasse befürworten.

Wie positionieren sich Bundestags- und Landtagsabgeordnete der Region zu dem Projekt? Wir haben nachgefragt.

Heute: Die CSU-Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner

"Ich selbst bin als Kastlerin gelegentlich auf der A8 unterwegs, erlebe dort aber immer wieder längere Staus und Phasen stockenden Verkehrs. Erst kürzlich konnte ich auf der Gegenfahrbahn einen 15 Kilometer langen Stau erleben, zu dem es wegen eines Unfalls gekommen war. Aufgrund der fehlenden Ausweichspuren auf der engen Fahrbahn konnten die nachfolgenden Fahrzeuge nicht mehr passieren.

Weitere Informationen

Themenseite: A8-Ausbau

Facebook-Seite: A8-Ausbau

Weil dies kein Einzelfall ist und die Verkehrsdichte in der Region – auch wegen des zunehmenden Tourismus – in der Zukunft eher noch wachsen wird, befürworte ich den zügigen sechsspurigen Ausbau der A8. Natürlich muss man sehr verantwortungsbewusst mit den finanziellen Aufwendungen eines solchen Ausbaus umgehen und auch die Kosten für die Umwelt und das Landschaftsbild mit in die Planungen einbeziehen. Um für die Mobilität und die Verkehrsinfrastruktur der Zukunft gerüstet zu sein, sehe ich dennoch großen Handlungsbedarf für den sechsspurigen Ausbau der Strecke."

ksl