Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

111 Kilometer langer Marsch

1500 Pilger starten zur Fußwallfahrt nach Altötting

Regensburger Fußwallfahrt
+
Zahlreiche Pilger starten zur größten Fußwallfahrt Deutschlands von Regensburg nach Altötting.

Nach der Corona-Pandemie haben sich in diesem Jahr wieder Pilger aus Regensburg zur Fußwallfahrt nach Altötting aufgemacht. 

Regensburg/Altötting – Etwa 1500 Gläubige seien am Morgen losgezogen, sagte Pilgerführer Bernhard Meiler am Donnerstag. Das Motto lautet dieses Mal „Unter Deinen Schutz und Schirm“. Bischof Rudolf Voderholzer habe den Teilnehmern Segensworte mit auf den Weg gegeben.

Nach ihrem 111 Kilometer langen Marsch wollen die Pilger am Samstag gegen 9.30 Uhr an der Gnadenkapelle in Altötting ankommen. Um 10.30 Uhr ist ein Pilgergottesdienst in der St.-Anna-Basilika vorgesehen. Bischof Voderholzer will die letzte der neun Etappen wieder gemeinsam mit den Gläubigen gehen und beten.

Im vergangenen Jahr hatte es aufgrund der Pandemie eine alternative Wallfahrt gegeben, bei der der Bischof gemeinsam mit Meiler ebenfalls die letzte Etappe zu Fuß nach Altötting pilgerte - viele Gläubige hatten ihre Anliegen auf Zettel geschrieben, die der Bischof in einem Rucksack mit sich trug.

In den Jahren vor der Pandemie hatten sich mehrere Tausend Gläubige an der Regensburger Fußwallfahrt beteiligt, um in dem weltweit bekannten oberbayerischen Wallfahrtsort Altötting zu beten.

dpa

Kommentare