Energiepreis 2012: Das sind die Sieger

+
Von rechts: Dr. Stefan Bill (stv. Vorstandsvorsitzender Sparkasse Altötting-Mühldorf), Jochen Englmeier (Vorstand SV Unterneukirchen), Bernd Renschler (Vorstandsmitglied Sparkasse Altötting-Mühldorf), Georg Eder (Bürgermeister Perach), Landrat Erwin Schneider, Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner, Sebastian Strasser (Bauamtsleiter Töging), Wolfgang Reichenwallner (Bürgermeister Garching)

Altötting - Engagement für die Energiewende auf regionaler Ebene zeigen die Gewinner des Altöttinger Energiepreises 2012, der am Mittwochabend verliehen wurde.

In einer Feierstunde wurde der Energiepreis 2012 des Landkreises Altötting an vier Preisträger verliehen. Mit der Auszeichnung soll das besondere Engagement im Bereich der Energieeinsparung gewürdigt und der Öffentlichkeit zum Nachahmen vorgestellt werden.

Schon bei der erstmaligen Verleihung dieses Preises im Jahr 2008 sollten energetisch besonders wirkungsvolle Projekte, bei denen klug durchdachte Alltagslösungen im Vordergrund stehen, ebenso gewürdigt werden, wie die Realisierung besonderer technischer Innovationen zur Energieeinsparung sowie Maßnahmen bei denen auf eine zukunftsfähige, nachhaltige Energieversorgung geachtet wird.

Der Energiepreis 2012 knüpfte in seiner Zielsetzung daran an, sollten doch in diesem Jahr beispielgebende Projekte auf dem Gebiet der Energieinnovation ausgezeichnet werden. Dabei konnten besonders wirkungsvolle Initiativen oder Konzepte der dezentralen Energieversorgung gewürdigt werden, bei denen der Energieverbrauch so weit wie möglich mit erneuerbaren Energiequellen direkt vor Ort gedeckt wird.

Acht Bewerber, vier Preisträger

Der Energiepreis 2012 richtete sich dabei primär an Betriebe, Unternehmen, Kommunen, Vereine und weitere Institutionen, die sich mit ihren jeweiligen Liegenschaften bewerben konnten. Bis zum Ende der Ausschreibungsfrist am 1. Oktober wurden insgesamt acht Bewerbungen (5 Kommunen, 2 Betriebe, 1 Verein) am Landratsamt eingereicht.

Während der laufenden Ausschreibungsfrist hat die Sparkasse Altötting-Mühldorf ihr Interesse bekundet, bei der Vergabe des Energiepreises mit dem Landkreis zusammenzuarbeiten. Auch für die Sparkasse ist die Förderung von nachhaltigen Projekten zur Energiewende ein wichtiges Anliegen. Nachdem der Kreisausschuss des Landkreises in seiner Sitzung am 24. September einer entsprechenden Zusammenarbeit mit der Sparkasse zugestimmt und die hierfür notwendige Änderung der Richtlinien für den Energiepreis beschlossen hat, steht dieser Kooperation nun nichts mehr im Wege.

Die Vergabevorschläge für den Energiepreis wurden von einer Jury festgelegt, der Frau Gertrud Noll (Energieberatung Inn-Salzach e.V.), Herr Dipl. Ing. Peter Pospischil (EnergieAgentur Chiemgau-Inn-Salzach) sowie Herr Pascal Lang (Energie- und Klimaschutzmanager am Landratsamt) angehörten. Bei künftigen Preisverleihungen wird dann auch die Sparkasse Altötting-Mühldorf einen Sitz in der Jury haben. Die Jurymitglieder haben am 5. Oktober über die eingegangenen Bewerbungen beraten.

Garching a. d. Alz deckt 80% des eigenen Strombedarfs

Die Mitglieder des Umweltausschusses haben am 15. Oktober auf eine entsprechende Empfehlung der Jury hin beschlossen, den Energiepreis 2012 an insgesamt vier Preisträger zu vergeben, wobei zweimal ein erster und zweimal ein zweiter Platz prämiert wurden.

Der zweite Platz ging an die Gemeinde Garching a. d. Alz und an die Stadt Töging a. Inn. In Garching konnte durch die Nutzung der Vergärung aus der Kläranlage über Blockheizkraftwerke zusätzlich Strom erzeugt und der Wärmebedarf des Faulturms und des Betriebsgebäudes gedeckt werden. Die Deckung des eigenen Strombedarfs wurde von 45 % auf fast 80 % erhöht. Zudem können künftig ca. 5.000 Liter Heizöl eingespart werden. Die Stadt Töging kann künftig jährlich ca. 40.000 Liter Heizöl einsparen. Dies wurde durch den Anschluss der Warmwassererwärmung des Schwimmbadbeckens an die Fernwärmeleitung einer Biogasanlage möglich. Die Preisträger können sich über ein Preisgeld von jeweils 500 € freuen.

Der erste Platz und das Preisgeld von jeweils 2.500 € gingen an die Gemeinde Perach und an den Sportverein Unterneukirchen. In der Gemeinde Perach können durch die energetische Sanierung mehrerer kommunaler Gebäude und deren Anschluss an eine Hackschnitzelheizung künftig ca. 60.000 kWh Strom und ca. 5.000 Heizöl eingespart werden. In Unterneukirchen wurde durch den Sportverein ein innovatives Energiekonzept zur Versorgung des neuen Sport- und Fitnessheimes mit der Errichtung eines Mini- BHKW entwickelt. Zudem werden über ein Nahwärmenetz die Schule und die Christkönigkirche versorgt. Seit dem Anschluss des Mini-BHKW im Oktober 2009 wurde hierbei fast 200.000 kWh Strom erzeugt.

Die einzelnen Projekte wurden durch die Preisträger vorgestellt. Das individuelle Engagement der Preisträger kam hierbei nochmals deutlich zum Ausdruck.

"Regional für die Energiewende einsetzen"

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Altötting-Mühldorf, Dr. Stefan Bill stellte besonders die positive Wirkung des Energiepreises heraus. „Mit dem Energiepreis wurde gezeigt, dass es nicht nur wichtig sondern auch regional möglich ist, sich für die Energiewende einzusetzen. Die Preisträger haben dies auf eindrucksvoll Weise bewiesen. Mit der Zusammenarbeit beim Energiepreis bringt die Sparkasse ihren Einsatz beim Thema Energiewende zum Ausdruck.“

Landrat Schneider gratulierte den vier Preisträgern und stellt fest: „Die Vergabe des Energiepreises 2012 soll die Preisträger für ihren Einsatz auszeichnen, aber besonders das Bewusstsein in der Gesellschaft zum Engagement im Bereich der Energiewende noch stärker ausbauen.“

Pressemitteilung Sparkasse Altötting-Mühldorf

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser