Bischöfe zu Besuch in Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Altötting - Mit katholischen Würdenträgern aus ganz Europa feiern die Gläubigen am Sonntag und Montag den 21. Welttag der Kranken. Den Papst vertritt Erzbischof Zimowski.

Am Montag, 11. Februar, feiert die katholische Kirche in Altötting den 21. Welttag der Kranken. Höhepunkt der Feierlichkeiten, die schon am Wochenende beginnen, ist die liturgische Hauptfeier in der Altöttinger Stiftskirche am Montag um 10 Uhr.

Johannes Paul II. ruft Weltkrankentag ins Leben

Der Legende nach erschien am 11. Februar 1858 in der Grotte Massabielle nahe dem südfranzösischen Ort Lourdes der 13-jährigen Bernadette Soubirou die "unbefleckte Empfängnis" in Gestalt einer Frau. Diese zeigte dem Mädchen eine bis dahin unentdeckte Heilquelle. Heute ist Lourdes einer der weltweit bekanntesten Wallfahrtsorte, denn seine Quellen haben bei vielen Gläubigen den Ruf, Gebrechen zu heilen und wahre Wunder zu vollbringen. Papst Johannes Paul II. nahm dies 1993 zum Anlass, den 11. Februar – eigentlich der Gedenktag "Unserer Lieben Frau von Lourdes" – zum Welttag der Kranken zu erklären.

Marianische Vesper schon am Sonntagaben

Mit Altötting ist ein anderer berühmter Wallfahrtsort Gastgeber des diesjährigen Welttags der Kranken. Über eine Million Menschen pilgern Jahr für Jahr in die Kreisstadt, was sie zum größten Marienwallfahrtsort in ganz Deutschland macht. Zahlreiche katholische Würdenträger werden zum Weltkrankentag in Altötting erwartet, darunter - als Stellvertreter des Papstes - der Präsident des päpstlichen Rates für die Pastoral im Krankenhaus, Erzbischof Zygmunt Zimowski.

Den Auftakt zu den Feierlichkeiten macht eine "Marianische Vesper" in der Stiftskirche am Sonntag um 18 Uhr. Die Predigt hält Bischof Wilhelm Schraml, Apostolischer Administrator der Diözese Passau. Im Anschluss zieht eine Lichterprozession zur Gnaden- und zur Anbetungskapelle.

Pontifikalamt und Segnung der Kranken am Montag

Am Montag begehen um 10 Uhr Erzbischof Zygmunt Zimowski, Bischof Wilhelm Schraml, Kardinal Reinhard Marx sowie rund 20 für die Krankenseelsorge verantwortliche Bischöfe aus ganz Europa ein Pontifikalamt. Dabei wird auch das Sakrament der Krankensalbung gespendet.

Gegen 13 Uhr wird sich Erzbischof Zimowski in das Goldene Buch der Stadt Altötting eintragen. Am Nachmittag wird die Delegation das Geburtshaus des Papstes in Marktl besichtigen. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet ein Besuch von Bischof Schraml und Erzbischof Zimowski in der Kreisklinik Altötting, wo die beiden Geistlichen die Kranken segnen werden.

Ein Tag für Kranke und Helfer

Der Weltkrankentag ist jedoch nicht nur kranken Menschen, sondern auch allen im Krankheitsdienst Tätigen gewidmet. In der päpstlichen Ansprache, die der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Dr. Jean-Claude Perisset, während des Pontifikalamts am Montag verlesen wird, geht Benedikt XVI. auf das Gleichnis des barmherzigen Samariters ein. Darin zeige der Herr, "welche Haltung jeder seiner Jünger gegenüber den anderen einnehmen muss".

Alexander Belyamna

Rubriklistenbild: © bla

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser