Die Tage des Bahnübergangs sind gezählt

+
Im Januar war der Bahnübergang Wiesmühle Schauplatz eines tödlichen Verkehrsunfalls.
  • schließen

Altötting - Im Januar war der Bahnübergang Wiesmühle Schauplatz eines tödlichen Verkehrsunfalls - nun steht seine Schließung unmittelbar bevor.

Die Baumaßnahmen rund um den Bahnübergang Wiesmühle in Altötting sind in wenigen Wochen abgeschlossen. Schon am 16. September soll der Übergang mit einer Umlaufsperre wiedereröffnet werden. Damit ist er dann für alle motorisierten vierrädrigen Fahrzeuge gesperrt. Fußgänger können den Übergang beispielsweise hingegen weiterhin nutzen.

Lesen Sie auch:

Die Südostbayernbahn und die Stadt Altötting arbeiten schon seit Jahren an der Schließung des Bahnübergangs, hatten es aber lange nicht geschafft, die für die Umbaumaßnahmen notwendigen Grundstücke zu erwerben. Besonders problematisch waren die landwirtschaftlichen Felder jenseits des Übergangs, die nur über den Bahnübergang Wiesmühle zu erreichen waren. Es galt, eine alternative Zufahrt für die Landwirte zu schaffen. Im Frühling 2013 wurde schließlich eine Einigung mit den Grundstückseigentümern erzielt, sodass der Umbau in Angriff genommen werden konnte.

Einbau der Umlaufstelle kommt zuletzt

 

Zu den letzten Baumaßnahmen zählt der Ausbau des Weges südlich der Bahngleise. Außerdem wird der Belag des Bahnübergangs erneuert. Abschließend kann die Umlaufsperre eingebaut werden. Wie Christian Kubasch von der Südostbayernbahn gegenüber innsalzach24 erklärte, werden die Arbeiten am 16. September abgeschlossen sein, sodass der Übergang mit Umlaufsperre eröffnet werden kann.

Der Umbau ist ein Projekt der Stadt Altötting und der Südostbayern. Die Kosten in Höhe von insgesamt knapp 200.000 Euro tragen Stadt und Bahn zu gleichen Teilen.

Tödlicher Unfall im Januar

In den Fokus der Öffentlichkeit rückte der unbeschrankte Bahnübergang mit Andreaskreuz, als dort im Januar ein Lastwagenfahrer tödlich verunglückte. Sein Mülllaster wurden von einem Zug, der in Richtung Tüßling unterwegs war, erfasst und weggeschleudert. Der 57-jährige verstarb noch an der Unfallstelle, sein 52-jähriger Kollege wurde schwer verletzt. Von den 20 Zuginsassen erlitten elf leichte Verletzungen. Zum Zeitpunkt des Unglücks stand die Stadt Altötting bereits in Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern.

Aus unserem Archiv:

Der Unfall am Bahnübergang Wiesmühle

Unfall am Bahnübergang

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser