"Als Strom noch was Besonderes war..."

Burghausen - Im Kraftwerk Marienberg steht die Zeit still. Seit 1892 wird hier Strom produziert - und nicht als selbstverständlich erachtet.

"Wenn man früher nachts auf die Toilette musste, musste man sich noch eine Kerze anzünden oder die Petroleumlampe. Ganze Städte sind dabei abgebrannt!", berichtet uns Heimatpfleger Wolfgang Hopfgartner. Einfach auf den Schalter drücken wie heute, damals unvorstellbar. Und genauso unvorstellbar scheint es uns heute, wie die Menschen es damals ohne elektrisches Licht ausgehalten haben.

Oftmals ist uns gar nicht bewusst, wie abhängig wie von der "Power aus der Steckdose" sind. Aber wenn man mal nachdenkt: Aufzüge, elektrische Schiebetüren in Kaufhäusern, Bankautomaten, Tankstellen, Kühlanlagen in Supermärkten, Kassen... Das alles würde ohne Strom nicht funktionieren.

Im Kraftwerk Marienberg in Burghausen spürt man noch, was Strom eigentlich bedeutet. Die Turbine läuft seit spätestens 1932 durchgehend, ohne Ausfall. "Das ist die alte Technik, die faszinierenderweise immer noch reibungslos funktioniert", so Hopfgartner.

Das alte Kraftwerk kann man nach Vereinbarung besuchen. Auch das Museum im oberen Teil des Gebäudes zeigt Kopfgartner gerne.

ds

Rubriklistenbild: © ds

Zurück zur Übersicht: Region Alt-/Neuötting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser